Show Less
Restricted access

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Faszination Harry Potter / The Allure of Harry Potter. Symposium 2017 in Aachen

Series:

Edited By Dieter Petzold and Klaudia Seibel

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich seit 1983 dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält zehn Vorträge der Tagung «Faszination Harry Potter», die 2017 in Aachen stattfand, sowie drei weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.

«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings-Gesellschaft, founded in 1983, is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences are published in yearbooks. This volume contains ten papers presented at the 2017 conference entitled «The Allure of Harry Potter». In addition, there are three general articles and numerous reviews.

Show Summary Details
Restricted access

Friedman, Lester D., and Allison B. Kavey. Monstrous Progeny: A History of the Frankenstein Narratives (Dieter Petzold)

Extract

← 190 | 191 →

Friedman, Lester D., and Allison B. Kavey. Monstrous Progeny: A History of the Frankenstein Narratives. New Brunswick: Rutgers University Press, 2016. 236 pp., £ 26.00.

Die Geschichte vom Wissenschaftler Victor Frankenstein und dem künstlichen Menschen, den er erschuf, wurde vor rund 200 Jahren von der knapp zwanzigjährigen Mary Shelley erfunden. Sie kann mit Fug und Recht als eine der erfolg- und einflussreichsten Narrative der Neuzeit angesehen werden, die Quelle eines modernen Mythos und der Ausgangspunkt einer neuen Erzählgattung, der Science Fiction, die sich mit einem – vielleicht dem – Kernproblem der Menschheit auseinandersetzt: der Rolle der Wissenschaft für die Zukunft der Menschheit.

Entsprechend vielfältig sind nicht nur die Gestaltungen des Stoffes in verschiedenen Medien, sondern auch die wissenschaftlichen Beschäftigungen mit dem Phänomen. Die Autoren des vorliegenden Bandes zollen dieser Vielfalt Tribut, indem sie in ihrer Einführung zunächst eine Art Überblick über die bisherige Forschung zu vermitteln versuchen – nicht in Form einer chronologischen Aufzählung, sondern anhand einer (vielleicht gewagten, aber jedenfalls aufschlussreichen) Gruppierung: Sie unterscheiden zwischen vier verschiedenen Lesarten der Frankenstein-Geschichte – “psychological” (4), “feminist” (5), “queer” (7) und “social metaphor” (9), um dann auf dieser Basis ihr eigenes Ziel zu umreißen: “We owe a debt to the multitude of authors who have preceded us in the Frankensteinian venture. But we have also tried to do something new, combining historical contextualization and cultural readings into a single volume that reads the novel and the films as...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.