Show Less
Restricted access

Mehrfachbeschäftigung in Deutschland - Ein Phänomen relativer Armut?

Eine empirische Untersuchung der Determinanten zur Aufnahme einer Zweitbeschäftigung

Series:

Marco Weber

Die seit den Hartz-Reformen gestiegene Zahl Nebenbeschäftigter bei gleichzeitiger Zunahme des Armutsgefährdungsrisikos wecken Zweifel an der bislang gültigen Annahme der Wohlstandssicherung durch eine Erwerbstätigkeit. Der Autor untersucht empirisch mit Daten des Sozio-oekonomischen Panels die Entwicklung der Mehrfachbeschäftigung und deren Zusammenhang mit atypischer Arbeit. Mittels Längsschnittsanalysen werden die zwischen finanzieller Not und nebenberuflicher Selbstentfaltung verorteten Motive für Mehrfachbeschäftigung analysiert. Dabei zeigt sich, dass Zweitbeschäftigung sowohl die Konsequenz von Einkommensarmut ist, als umgekehrt ein Mittel zur Armutsvermeidung darstellt. Auf Basis dieser Ergebnisse werden Politikempfehlungen zur rechtlichen Ausgestaltung der Mehrfachbeschäftigung formuliert.

Show Summary Details
Restricted access

Tabellenverzeichnis

Extract



Tabelle 1: Unterscheidung Nebenerwerb und Haupterwerb

Tabelle 2: Kodierung Mehrfachbeschäftigung im SOEP anhand subjektiven Beschäftigungsumfangs. Um den Anforderungen der jeweiligen Zeit gerecht zu werden, variieren die Antwortmöglichkeiten bezüglich der derzeitigen Erwerbstätigkeit im SOEP über die Erhebungsjahre hinweg

Tabelle 3: Alternative Kodierung Mehrfachbeschäftigung im SOEP anhand Vorjahreseinkommensarten.

Tabelle 4: Monatliche Geringfügigkeitsgrenzen in der Sozialversicherung in den Jahren 1992 bis 1998

Tabelle 5: Übereinstimmungsmatrix der Mehrfachbeschäftigung nach Vorjahreseinkommen 2015 und Vormonatseinkommen 2014

Tabelle 6: Vergleich der Kernindikatoren der Armutsmessung des 4. und 5.Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung sowie Indikatoren zu Armut und sozialer Exklusion der Europäischen Kommission

Tabelle 7: Bestandteile des verfügbaren Einkommens nach dem OECD-Rahmenwerk

Tabelle 8: BSHG-Skala und Bedarfsgewichtung der Regelbedarfssätze nach Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch

Tabelle 9: Vergleich Äquivalenzskalen

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.