Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Die Sammler

Extract

Ich werde zuerst kurz auf die Lebensläufe einiger repräsentativer Sammler eingehen, wodurch ersichtlich wird, wie diese durch ihre Biografie konditioniert sind; sodann werde ich versuchen, zu rekonŔ struieren, wie sich ihre Lebensumstände auf ihre Möglichkeiten des Sammelns, d.h. auf das Zusammentreffen mit den Interpreten, ausgewirkt haben. 6.1 Fernán Caballero (Cecilia Böhl de Faber): "Genio e ingenio del pueblo andaluz" , 1859 Die früheste Textsammlung, auf die ich mich in dieser Arbeit stütze, ist diejenige von Fernán Caballero aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, also aus der Zeit, als der Flamenco sich erst zu bilden begann. In der teilweisen Kongruenz, aber auch in der Verschiedenartigkeit zu den späteren Sammlungen liegt das Interesse. Außerdem ist sie die einzige Frau, die persönlich als Sammlerin aufgetreten ist, auch wenn sie ihr Werk dann unter männlichem Namen publiziert hat. 6.1.1 Cecilia Böhl de Faber mit dem Pseudonym Fernán Caballero wurde 1796 in Morges in der Schweiz geboren, hatte in Deutschland eine Hauslehrerin, verbrachte ihre Jugendjahre (von 9 bis 17) in einem Mädchenpensionat in Hamburg, wo sie gut Französisch lernte und die besten französischen zeitgenössischen Schriftsteller las. Spanisch lernte sie erst verhältnismäßig spät, als die Familie nach Spanien zog, und es wurde ihr nie so geläufig wie eine Muttersprache186. Sie war dreimal in Andalusien verheiratet. Ihre Romane (berühmt ist La gaviota von 1849) gelten als Vorläufer des realistischen Romans. 1877...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.