Show Less

Das Bild der Frau in den Liedertexten des Flamenco

Adela Rabien

«Carmen» ist für uns der Inbegriff der andalusischen Zigeunerin. Entspricht sie dem Frauenbild, das wir in den Liedertexten des Flamenco finden? In dieser Arbeit werden zuerst die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen den «Mythos Flamenco» abgegrenzt. Es wird nach der Authentizität der Texte gefragt und erläutert, welche Probleme sich ergeben, bis ein Frauentext in eine Sammlung gelangt. Im zweiten Teil der Arbeit wird untersucht, welche Frauenbilder in den Liedertexten tradiert werden: die Geliebte, die Ehefrau, die Mutter, die Schwiegermutter und die Frau allgemein – mit einigen überraschenden Erkenntnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7.3 Eigenheiten der Flamencoliedertexte in der Lexik 94

Extract

94 7.3 Eigenheiten der Flamencoliedertexte in der Lexik 7.3.1 Diminutive werden im Andalusischen255 und noch mehr im Flamenco so häufig gebraucht, dass das Gefühl für die "Verkleinerung" sowie auch das qualifizierende Merkmal des freundlichen Affekts dabei teilweise abhanden gekommen ist (siehe z.B. puñalaítas", OrB II, 153, "Malita persona, (…) que tu boquita me ha deshonradito" OrB II S. 215 etc.). Es sind hierbei nicht nur "Modifikationen nominaler, adjektivischer und verbaler Basen möglich, sondern auch Modifikation von Adverbien, Pronomina und Partizipien.."256 So z.B.: "naíta" für "nada", "blanquito" für "blanco", "M´he enteraíto que mis niños están guenos[sic]",257 "Ay, sentaíto yo en mi petate/ con mi cabecita echá p´atrás /…"258 Vor allem aber bieten die Diminutivsuffixe für die orale Form der Liedertexte ein willkommenes Mittel, die Silbenzahl zu vermehren und anzupassen. 7.3.2 Anrufe, die der Strophe ein bestimmtes emotionales Gepräge geben, oder Interjektionen ohne bestimmte Sinnfunktion sind häufig in den Flamencoliedern259. Auch sie sind ein beliebtes Mittel, die Silbenzahl anzupassen. Die häufigsten Anrufe sind: compañera, gitana, flamenca, hermana, morena, prima, serrana, jeweils auch mit den entsprechenden Diminutivformen. Der Sinn von allen ist im Prinzip "Geliebte, Freundin" (so stets morena, prima, hermana), doch kann compañera, gitana und flamenca auch mit "mala" kombiniert vorkommen. Das seltener vorkommende "serrana" ist entweder liebevoll oder auch mit dem Anklang von "dumm, bäurisch" zu finden. Der Anruf kann mit "de mi corazón"...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.