Show Less

M&A Activity, Divestitures and Initial Public Offerings in the Fashion Industry

Series:

Steffen Meinshausen

This thesis analyzes four individual corporate finance-related research objectives on the fashion and leather accessories industry. The first two studies investigate the share price reactions of strategic bidder M&A transactions and their key drivers. The third study analyzes the implications of a missed disposal opportunity in the luxury fashion segment. Finally, the fourth study illustrates the long-term performance and changes in systematic risk exposure of initial public offerings in the fashion industry. The thesis contains a variety of empirical findings that are novel to the existing literary base of corporate finance research. It shows the various drivers of consolidation in a highly-dynamic and heterogeneous industry segment over the course of the last two decades.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

PREFACE

Extract

In vielen Industrien mit hoher Fusionsdynamik sind die Treiber der Konsolidie- rung recht klar zu erkennen. In einer derart heterogenen Industrie wie der Mo- dewirtschaft mit großen Produzenten, reinen Einzelhändlern und selbst produ- zierenden Handelsketten fällt eine entsprechende Identifikation dagegen schwer. Die Industrie wird von weltweit bekannten großen Konglomeraten und Han- delsketten dominiert, aber auch viele kleinere Unternehmen sind wohl bekannt und mehr noch die Marken, unter denen ihre Produkte vertrieben werden. Weni- ger bekannt sind dagegen die Eigentümerstrukturen von den Unternehmen, de- ren Marken allgegenwärtig erscheinen, und die Konsequenzen, die mit Verände- rungen in der Eigentümerstruktur einhergehen. Für die Unternehmen der Modeindustrie stellt sich unmittelbar eine ganze Reihe von fundamentalen Fragen. So fällt es schwer, die immanente, Wert schaffende Logik dieser konsolidierenden Industrie zu begreifen. Die Sicht von Produzenten und die gleichgerichtete Wahrnehmung durch die Kunden schlie- ßen bspw. wegen der selbst definierten Exklusivität von Luxusmodegütern Ska- leneffekte in Produktion und Distribution vielfach aus, andere offensichtliche Fusionsvorteile drängen sich nicht auf. Andererseits fehlen aber gern zitierte Megafehlschläge von Fusionen, wie sie aus anderen Branchen wie der Automo- bilindustrie oder dem Bankensektor bekannt sind. Auch hier setzt die Arbeit von Herrn Meinshausen an. Im Gegensatz zur Wertschätzung, die die Modeindustrie in vielen anderen Wissenschaftszweigen erfährt, stellt der Akademiker nämlich fest, dass die kapitalmarktorientierte fi- nanzwirtschaftliche Forschung diesem Segment bislang recht wenig Beachtung geschenkt hat. Die Dissertationsschrift von Herrn Meinshausen betritt somit (er- staunlicherweise)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.