Show Less

Jüdisch-hellenistische Literatur in ihrem interkulturellen Kontext

Edited By Martina Hirschberger

Unter jüdisch-hellenistischer Literatur versteht man im Allgemeinen die von Juden im Zeitalter des Hellenismus und der Kaiserzeit in griechischer Sprache abgefasste Literatur. Wie das Bindestrichwort bereits andeutet, ist jüdisch-hellenistische Literatur eine Literatur zwischen Sprachen und Kulturen. Die Beiträge dieses Bandes beleuchten jüdisch-hellenistische Literatur in ihrem historischen und kulturellen Kontext und berücksichtigen auch ihre Rezeptionsgeschichte. Der Band enthält Aufsätze zu Aristobulos von Paneas, Philon von Alexandria, Flavius Josephus, dem Aristeasbrief, den Makkabäerbüchern, 3 Esra und dem wenig bekannten apokryphen Werk Buch der Worte von Jannes und Jambres.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Aristobulos und das Wissen der Griechen. Ranja Knöbl

Extract

Aristobulos und das Wissen der Griechen Ranja Knöbl Der jüdische Philosoph Aristobulos ist lange Zeit von Judaisten und Philoso- phiehistorikern kaum zur Kenntnis genommen worden. Eine mögliche Ursache für die fehlende Beachtung dieses ältesten uns bekannten jüdischen Denkers griechischer Sprache durch Philosophen und Judaisten könnte die Tatsache sein, dass sein Werk nur äußerst fragmentarisch und ausschließlich durch Zitate bei christlichen Autoren erhalten ist. In jüngerer Zeit hat man jedoch die Wichtig- keit dieses jüdisch-hellenistischen Autors erkannt und ihn zurecht “eine zentrale Quelle für den jüdisch-hellenistischen Umgang mit dem Mythos”1 genannt. Gei- stes- und wissensgeschichtlich sind die Überreste von Aristobulos’ Œuvre von Bedeutung, da sie die älteste erhaltene antike Quelle in griechischer Sprache darstellen, aus der hervorgeht, dass die jüdische Tradition der allegorischen Bi- belinterpretation bereits auf Schriftsteller und Gelehrte vor der Zeit Philons von Alexandria, also vor die Zeitenwende und das frühe 1. Jh. zurückgeht2. Aristo- bulos ist in vorchristliche Zeit zu datieren, genauer in die Mitte des 2. Jh. v.Chr.3 Aristobulos ist somit, das scheint vielen Religions- und Philosophiehistorikern unbekannt, “der erste uns bekannte jüdische Religionsphilosoph”4. Im vorliegenden Beitrag kann und soll keine Gesamtwürdigung der Schrif- ten des Aristobulos geleistet werden. Stattdessen soll der Versuch unternommen werden, durch einige Schlaglichter auf Aristobulos’ Umgang mit dem Erbe der griechischen Literatur den Zugang zu seinem Werk und die Würdigung seiner kulturgeschichtlichen Relevanz an den Schnittpunkten von jüdischer und helle- nistischer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.