Show Less

Projekte und Projektionen in der translatorischen Kompetenzentwicklung

Series:

Edited By Silvia Hansen-Schirra and Don Kiraly

Der Sammelband geht aus der Ringvorlesung Projektarbeit in der Translationsdidaktik hervor. Diese fand im Wintersemester 2010/11 in Germersheim statt. Ihr Ziel war es, die DozentInnen am Fachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz zusammenzubringen, die sich mit authentischen Projekten in der Lehre beschäftigen, und sollte dem Austausch über gemeinsame Interessen und Probleme dienen. Schon im Rahmen der Ringvorlesung wurde deutlich, dass der Projektunterricht in Germersheim teilweise bereits gut vernetzt durchgeführt, äußerst theoriegeleitet entwickelt und praxeologisch orientiert erarbeitet wurde. Der Sammelband, der diese Vielfalt und Heterogenität durch thematische Teile abbildet, soll – über die Veranstaltung hinausgehend – zur theoretischen Reflexion und Diskussion anregen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Ines Veauthier: Kompetenzgewinn durch Blended Learning

Extract

89 Ines Veauthier Kompetenzgewinn durch Blended Learning Abstract. Aufgrund der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge wurden zahl- reiche Änderungen in den Studienverlaufsplänen nötig. Wegen der verkürzten Studiendauer sind die Fachübersetzungsübungen im Bachelor-Studiengang bereits ab dem dritten Semes- ter vorgesehen. Das bis dahin erworbene Vorwissen über die Sachfächer ist also meist noch gering. Wenn die Studierenden ihre ersten Fachübersetzungsübungen belegen, verhalten sie sich dementsprechend zurückhaltend, sind sehr auf die Dozierenden und deren Urteilsbe- fugnis fokussiert und empfinden das Übernehmen von Eigenverantwortung oft als unbe- quem. In Anbetracht dieser Voraussetzungen und Rahmenbedingungen erscheint Blended Lear- ning als geeignetes Lehrkonzept für Fachübersetzungsübungen, denn die Methoden und Medien, die im Präsenzunterricht zum Einsatz kommen, werden mit den Neuen Medien kombiniert. So kann das Lehrkonzept flexibel an die jeweiligen Bedingungen angepasst werden. Die von den Dozierenden lektorierten Übersetzungen der Teilnehmer sind als Pro- beübersetzung zu verstehen. Das Endlektorat wird gemeinsam im Unterricht durchgeführt. Durch diese Form der Unterrichtsgestaltung wird auch eine Verknüpfung von Theorie und Praxis ermöglicht. Darüber hinaus trägt sie dazu bei, dass unterschiedliche Kompetenzen gefördert werden: Wenn jede Woche einige Kursteilnehmer dafür verantwortlich sind, ei- nen Text oder Textteil zu übersetzen, der den anderen Teilnehmern vor der nächsten Unter- richtseinheit zur Verfügung stehen soll, dann spiegeln sich in dieser Aufgabe durchaus die Anforderungen des Berufsalltags wider. Die Studierenden müssen eigenständig handeln, Verantwortung für die eigene...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.