Show Less

Deutsche Bilderbücher der Gegenwart im Unterricht Deutsch als Fremdsprache in Indonesien

Eine Studie zur Anwendung von Bilderbüchern im Landeskundeunterricht für Studienanfänger

Series:

N. Rinaju Purnomowulan

Kinder sind fasziniert, wenn sie die Vielfalt von Bilderbüchern entdecken. Neues suchen und erfahren, erfragen und wissen, verstehen und vielleicht auch bewahren. Die Untersuchung geht von dieser Erkenntnis aus und liefert bewährte Praxisbeispiele, wie Bilderbücher exemplarisch auch im handlungsorientierten Landeskundeunterricht fremdsprachlicher Studienanfänger erfolgreich eingesetzt werden können. Im Kontext der Wechselbeziehung von Bild und Sprache vermitteln die Protagonisten der verwendeten realitätsnahen deutschen Bilderbücher der Gegenwart in ihren Handlungsmustern Einblicke in gesellschaftliche Szenarien und bewirken damit unaufdringlich eine kritische Auseinandersetzung mit eigenem Werteempfinden. Es sind die motivierenden Sprechanlässe, die «fremdes Verhalten» leichter verstehbar machen und den intendierten interkulturellen Dialog auf eine charmante Art nachhaltig unterstützen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Seit dem Jahr 1954, mittlerweile seit fast 60 Jahren, wird das Fach Deutsch (Sastra Jerman) an Hochschulen in Indonesien gelehrt. Die Curricula der Hoch- schulen sehen die Landeskunde seit den Anfängen als integralen Bestandteil des Faches vor. Im Landeskundeunterricht dominiert indessen ein rein kognitiver Ansatz. Die Vermittlung von Wissen über das ferne Deutschland hat oberste Priorität. Die Studierenden erwerben Kenntnisse über die Geografie, die soziale Situation, das politische System und die Wirtschaft eines Landes, die weit au- ßerhalb ihres Erlebnishorizontes liegen und die im Alltag Indonesiens keine große Rolle spielen – abgesehen von der Berichterstattung über Fußball oder den Spuren deutscher Technik, die sich vor allem in Form deutscher Autos auf indonesischen Straßen zeigen. In enge Berührung mit Deutschland kommen die Studierenden in aller Regel allenfalls in ihrem späteren Berufsleben, wenn sie mit deutschen Touristen oder deutschen Geschäftsleuten zu tun haben. In diesen Kontaktsituationen hilft ihnen das angehäufte Wissen über Deutschland allerdings nur wenig. Was nutzt es bei- spielsweise der indonesischen Leiterin einer deutschen Reisegruppe auf Bali, wenn sie weiß, dass Düsseldorf die Hauptstadt Nordrhein-Westfalens ist, wo Altbier getrunken wird, sie zugleich aber nicht in der Lage ist, mit dem offen bekundeten Ärger ihrer Reisegruppe darüber umzugehen, dass der Bus eine hal- be Stunde zu spät zum vereinbarten Abfahrtsort kommt? Auch die Kenntnis der Tatsache, dass die Deutschen mehr Brot als Reis essen, würde ihr nicht helfen, den entstehenden Konflikt zu bewältigen. Dazu müsste sie über...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.