Show Less

Stadtdispositive der französischen Literatur

Series:

Edited By Sven Thorsten Kilian

Dispositive zeichnen sich aus durch einen phantasmatischen und affektorientierten Bezug, den das Subjekt zu ihnen herstellt und in dem es sich konstituiert. Dispositive stellen das Movens zur Verfügung, das zur immer neuen Aktualisierung dieses Bezugs verführt. Paris, Berlin, Charleroi – die Beiträge dieses Bandes lassen die Stadt als Dispositiv der Literatur zutage treten. Sie verhandeln dessen Hybridität und Heterogenität, sie reflektieren es als Produktions- und Rezeptionsstätte von Literatur, Philosophie und Kritik. Schriftsteller erfinden und zerstören Städte. Ihre Texte sind auch dort städtisch, wo gar nicht von der Stadt gesprochen wird. Die Stadt als Dispositiv manifestiert sich auch als Non-Dit des literarischen und philosophischen Diskurses.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Die Stadt als Dispositiv des Affekts, des cafard und der philosophischen Geste

Extract

Montaigne in der Stadt Imagination zwischen otium und migratio in „„De la vanité““ (III, 9) Sven Thorsten Kilian (Potsdam) Summary: Montaigne’’s essay ““De la vanité”” (III, 9) has to be considered as an apology for writing in the face of the accusation of its being mere vanity. It deals in particular with the two states –– that of being and that of consciousness ––, which are equally crucial to the author’’s textual produc- tion: idleness (otium) and journey (migratio). The paper establishes the argument that Mon- taigne’’s sceptical concept of imagination mediates between these originally opposing terms of stoic moral philosophy and hereby achieves a synthesis in a historical and autobiographical perspective. The topical variation and the circularity of the essay’’s argument can be described and illustrated by the metaphor of travelling. It thereby becomes evident that the above- mentioned accusation is indeed neither morally nor theologically refutable. However, the eva- sive terms désir and plaisir point to the aesthetic strategies used by Montaigne to circumnavi- gate the ethical dilemma of his writing. Zusammenfassung: Montaignes Essai „„De la vanité““ (III, 9) versteht sich als Rechtfertigungsschrift gegenüber dem Vorwurf der Eitelkeit des Schreibens und behandelt insbesondere die beiden Seins- und Bewusstseinsformen, die der Autor gleichermaßen zur Textproduktion genutzt hat: Müßig- gang (otium) und Reise (migratio). Der Aufsatz argumentiert, dass Montaignes skeptischer Imaginationsbegriff zwischen diesem Oppositionspaar der stoischen Moralphilosophie ver- mittelt und zu einer, auch historisch und biographisch angelegten, Synthese führt. Die thema- tische Variation...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.