Show Less

Kubas unentdeckte Wende

Wie die innere Reformdebatte Fidel Castros Revolution seit 1990 verändert hat

Harald Neuber

Kuba ist in Bewegung. Seit den Umbrüchen 1989/1990 hat sich in dem sozialistischen Karibikstaat eine rege Debattenkultur entwickelt. Der Autor weist an zahlreichen Beispielen nach, dass Künstler und Intellektuelle bei diesen Kontroversen um die Gewichtung sozialer und politischer Rechte in vorderster Reihe stehen. Dennoch werden sie im Diskurs über Kuba weitgehend ignoriert. Ohne den Blick auf die Kultur aber kann man die Veränderungen der Kubanischen Revolution und die Stabilität des sozialistischen Systems nicht verstehen. Mit diesem Buch hat der Autor erstmals eine Studie dieser innerkubanischen Debatte vorgelegt – und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung

Extract

Unser   Blick   auf   das   heutige   Kuba  wird   von  wiederkehrenden   Vorurteilen  und  Klischees  getrübt,  die  einem  umfassenden  Verständnis  der  politischen  und   gesellschaftlichen   Lage   in   dem   sozialistischen   Karibikstaat   im   Wege  stehen.  Gezeigt  hat  sich  der  dadurch  begründete  schematische  Umgang  mit  der   kubanischen   Realität   zuletzt   2011   und   2012   in   Kommentaren   politi-­‐scher  und  medialer  Akteure,  die  Vergleiche  zwischen  Kuba  und  den  (inzwi-­‐schen   zumindest   teilweise   gescheiterten)   arabischen   Umstürzen   zogen.  Keine  dieser  und  ähnlicher  Parallelen  wurde  der  Realität  gerecht.  Sie  sagen  jedoch  viel  über  das  vorherrschende  Kuba-­‐Bild  aus:  Vergleiche  mit  im  We-­‐sten  vermeintlich  durchschauten  politischen  Abläufen  und  Regimes  („arabi-­‐sche  Revolutionen“,  DDR,  „Stalinismus“  etc.)  belegen,  dass  man  sich   in  Eu-­‐ropa  und  den  USA   auch   zwei   Jahrzehnte  nach  den   geopolitischen  Umbrü-­‐chen,  als  deren  Überbleibsel  das  sozialistische  Kuba  auch  noch  im  21.  Jahr-­‐hundert  hartnäckig  angesehen  wird,  schwer  tut,  die  gesellschaftlichen  Pro-­‐zesse   zu   dechiffrieren.   Davon   ausgenommen   ist   auch   nicht   der   wissen-­‐schaftliche   Diskurs,   in   dem   der   „innere   Widerstand“   (disidencia   interna)  gemäß   des   dominanten   politischen   Diskurses   als   signifikante   Strömung  dargestellt  wird,  während  in  Kuba  ansässige  Diplomaten  und  Auslandskor-­‐respondenten  den  Systemoppositionellen  Glaubwürdigkeit  absprechen.3   Motivation und Erkenntnisinteresse Die  Motivation  für  die  vorliegende  Arbeit  liegt  darin,  das  anscheinend  defi-­‐zitäre  Bild  der  kubanischen  Realität  zu  hinterfragen  und  in  Kontrast  zu  der                                                                                                                  3  Vgl.  Gespräche  des  Autors  mit  Korrespondent/innen  dreier  europäischer  Nachrichten-­‐agenturen   in  Havanna,  Kuba,   am  17.  Und  19.  02.2012  und  veröffentlichtes   Inter-­‐view  mit...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.