Show Less

Kubas unentdeckte Wende

Wie die innere Reformdebatte Fidel Castros Revolution seit 1990 verändert hat

Harald Neuber

Kuba ist in Bewegung. Seit den Umbrüchen 1989/1990 hat sich in dem sozialistischen Karibikstaat eine rege Debattenkultur entwickelt. Der Autor weist an zahlreichen Beispielen nach, dass Künstler und Intellektuelle bei diesen Kontroversen um die Gewichtung sozialer und politischer Rechte in vorderster Reihe stehen. Dennoch werden sie im Diskurs über Kuba weitgehend ignoriert. Ohne den Blick auf die Kultur aber kann man die Veränderungen der Kubanischen Revolution und die Stabilität des sozialistischen Systems nicht verstehen. Mit diesem Buch hat der Autor erstmals eine Studie dieser innerkubanischen Debatte vorgelegt – und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Chronist und Akteur des Wandels:Leonardo Padura

Extract

          79 IV. Chronist und Akteur des Wandels: Leonardo Padura Wie  kaum  andere  Literaten  hat  der   Journalist,  Essayist  und  Romanschrift-­‐steller   Leonardo   Padura   den   gesellschaftlichen   Wandel   in   Kuba   seit   den  geopolitischen  Umbrüchen  1989/90  zum  Thema  seines  Werks  gemacht.  Die  Sekundärliteratur  bezeichnet  den  1955  in  Havanna  geborenen  Padura  wie-­‐derholt  als  „Chronisten  des  Wandels“  in  Kuba,  gemeint  sind  die  vielschichti-­‐gen  Reformprozesse  während  des  hier  zugrunde  liegenden  Untersuchungs-­‐zeitraums.  Dieser  letzte  Teil  der  Arbeit  geht  daher  im  Rahmen  einer  litera-­‐turwissenschaftlichen  Betrachtung  auf  das  schriftstellerische  sowie  journa-­‐listische  Werk  ein  und  stellt  es  in  den  gesellschaftlichen  Kontext.  Zweifelsohne   stehen   in  der  wissenschaftlichen  Debatte  über  Leonardo  Paduras  Arbeit  die  seit  Ende  der  achtziger   Jahre  erschienenen  Romane   im  Vordergrund,   so  auch  auf  den   folgenden  Seiten.  Daneben  aber  gibt  es  den  „unbekannten  Padura“:  einen  engagierten  Interviewpartner,  Autoren  politi-­‐scher   und   wissenschaftlicher   Essays   sowie   gesellschaftskritischer   Kolum-­‐nen.  Auf  dieses  Wirken  wird  ebenso  eingegangen,  weil  es  zum  Verständnis  des  Gesamtwerks  unabdingbar  ist.  Wenn  der  Protagonist  seiner  Romane,  Mario  Conde,  zu  Beginn  von  „Der  Nebel  von  gestern“   (Padura  2008)  an  den  alten  Mann  denkt,  der   ihn  kurz  zuvor  um  zwei  Peso  gebeten  hat,  gleicht  dieses  Motiv  den  Sozialreportagen  Paduras.   Der   literarische   Kontext   freilich   bietet   Padura   die   Möglichkeit,  Fragen  über  die  gesellschaftliche  Realität  Kuba  offener  zu  stellen,  bzw.  von  den  Charakteren  stellen  zu  lassen.  ¿Qué  nos  pasó?,  fragt  sich  Conde:  ¿Por  qué   hay   tanta  gente   jodida?  Paduras  Roman  wird  hier  zur   literarischen  Sozial-­‐studie,  denn:  Siempre   entendí  mi   ejercicio   como   escritor   como   un...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.