Show Less

Liebe als Metapher

Eine Studie in elf Teilen

Series:

Edited By Walter Delabar and Helga Meise

Liebe ist alles Mögliche und zeigt alles Mögliche an: den Zustand einer Gesellschaft, die Möglichkeit einer Handlungsalternative, ein utopisches Gesellschaftsmodell, andererseits kann sie auch eine Form sozialer Disziplinierung sein oder eine Möglichkeit von Herrschaft. Ausgehend von den Schäferspielen des 17. Jahrhunderts, die nicht einfach nur als Spielform zu verstehen sind, die dem Zeitvertreib geschuldet ist, sondern auch gesellschaftspolitische Bedeutung haben, wird der Umgang mit erzählten Liebesbeziehungen untersucht. Beiträge aus der Literatur-, Kunst- und Kulturwissenschaft fragen anhand künstlerischer Produkte seit der frühen Neuzeit nach der Bedeutung von Liebe.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„What is love?“ - Zum Motiv der Liebe in den Photoarbeiten von Duane Michals (Maren Klinge)

Extract

„What is love?“ Zum Motiv der Liebe in den Photoarbeiten von Duane Michals Maren Klinge How foolish of me to believe that it would be that easy. I had confused the appearances of trees and people with reality itself, and I believed that a pho- tograph of these transient appearances to be a photograph of it. It is a melan- choly fact that I can never photograph it and can only fail. I am a reflection photographing other reflections within a reflection.1 Auf einem schneeweißen, unbelichteten Blatt Photopapier hält der amerika- nische Künstler Duane Michals im Jahr 1975 diese negative Einschätzung gegenüber der Möglichkeit jeder sinnfälligen photographischen Abbildung handschriftlich fest. A failed Attempt to Photograph Reality lautet der Ti- tel dieser an Platons Höhlengleichnis gemahnenden Arbeit. Hier klingt be- reits an: Nicht die Sichtbarmachung der optisch wahrnehmbaren, materiellen Wirklichkeit ist Ziel Michals’ photographischen Schaffens, sondern die Ver- handlung existentieller Fragen und Erfahrungen des menschlichen Daseins: Liebe und Hass, Schmerz und Glück, Ängste, Träume und Sehnsüchte, Vergänglichkeit und Sterben.2 Doch wie sollte es möglich sein, mittels der Photo graphie, deren Domäne für gewöhnlich die Erfassung der äußeren Er- scheinungen ist, die Beschreibung dieser unser Innerstes betreffenden Phä- nomene abzubilden, die sich jeder Visualisierung zu entziehen scheinen? Der 1932 in Pennsylvania geborene Michals, der ursprünglich nicht als Photograph, sondern als Künstler und Designer ausgebildet ist, hat in den sech- ziger und siebziger...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.