Show Less

Stellvertretung als Instrument der Sicherung und Stärkung der Patientenautonomie

Ein Beitrag zur Komplementarität von Zivil- und Sozialrecht

Series:

Claudia Beetz

Zur Durchsetzung der Patientenautonomie in der Situation der Entscheidungsunfähigkeit ist oftmals die Beteiligung von Stellvertretern erforderlich. In der Arbeit wird untersucht, mit welchem Modell der Stellvertretung der Patientenautonomie am besten Rechnung getragen werden kann. Dabei liegt der Schwerpunkt neben der Betreuung und der gesetzlichen Vertretungsmacht für Angehörige bei der Vorsorgevollmacht. Des Weiteren werden Instrumente zur Stärkung der Vorsorgevollmacht als Modell zur Sicherung der Patientenautonomie analysiert. Dabei handelt es sich sowohl um zivilrechtliche Instrumente, als auch um die in letzter Zeit verstärkten sozialrechtlichen Beratungs- und Unterstützungsansprüche. Dadurch lässt sich eine Komplementarität zwischen Privat- und Sozialrecht nachweisen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

115 Claudia Beetz Stellvertretung als Instrument der Sicherung und Stärkung der Patientenautonomie Ein Beitrag zur Komplementarität von Zivil- und Sozialrecht C . B ee tz · St el lv er tr et un g al s In st ru m en t d er S ic he ru ng u nd S tä rk un g de r P at ie nt en au to no m ie 115 Recht un d M ed iz in H KS 1 8 H KS 9 2 Zur Durchsetzung der Patientenautonomie in der Situation der Entscheidungs- unfähigkeit ist oftmals die Beteiligung von Stellvertretern erforderlich. In der Arbeit wird untersucht, mit welchem Modell der Stellvertretung der Patien- tenautonomie am besten Rechnung getragen werden kann. Dabei liegt der Schwerpunkt neben der Betreuung und der gesetzlichen Vertretungsmacht für Angehörige bei der Vorsorgevollmacht. Des Weiteren werden Instrumente zur Stärkung der Vorsorgevollmacht als Modell zur Sicherung der Patientenauto- nomie analysiert. Dabei handelt es sich sowohl um zivilrechtliche Instrumente, als auch um die in letzter Zeit verstärkten sozialrechtlichen Beratungs- und Unterstützungsansprüche. Dadurch lässt sich eine Komplementarität zwischen Privat- und Sozialrecht nachweisen. Claudia Beetz war nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Uni- versität Halle-Wittenberg dort als Wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäf- tigt. 2008 schloss sie den Masterstudiengang Medizin, Ethik und Recht mit dem Grad Master of medicine, ethics and law (M.mel.) ab. Nach erfolgreicher Beendigung des Referendariats 2011 ist sie seit 2012 Richterin in der Sozial- gerichtsbarkeit. www.peterlang.de ISBN 978-3-631-63295-6...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.