Show Less

«Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen»

Beiträge zur Theologie

Joachim Perels

Die Beiträge dieses Bands stehen in der Tradition der Bekennenden Kirche. Ihre weltkritische Perspektive wird für die Gegenwart fruchtbar gemacht. In Portraits von Dietrich Bonhoeffer, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno, Robert Raphael Geis und anderen wird diese Blickrichtung ebenso verfolgt wie in kirchengeschichtlichen Studien und Interpretationen des Alten und Neuen Testaments. Sie alle eint die Auseinandersetzung mit dem «Fürst dieser Welt» (Joh. 12,31).

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Grundlegungen

Extract

15 Dietrich Bonhoeffer und seine Freunde. Theologie und Recht in der NS-Diktatur I. Dietrich Bonhoeffers Bedeutung liegt nicht allein in seiner Person. Erst durch die intensiven, wechselseitigen Freundschaftsbeziehungen zu Eberhard Bethge, Karl Barth, Hans von Dohnanyi, Friedrich Justus Perels und Paul Schulze zur Wiesche, die auch untereinander vielfach verbunden waren, konnte sich Bonhoeffers Handeln und Denken im theologischen und politischen Kampf gegen das Hitler-Regime und die überwiegend staatsergebene Kirche der antisemitischen Diktatur1 entwickeln. Freundschaft in diesem Sinne ist eine Beziehung, die, wie Brecht sagt, durch eine dritte Sache vermittelt ist. Sie betrifft neben Privatem vor allem die Einrichtung des ganzen Gemeinwesens, entsprechend dem fordernden Wort von Jesaja: „Schafft Recht, helft den Unterdrückten“ (1, 17). Die politische Dimension dieser Form von Freundschaft hat schon Aristo- "# $%& der „Menschenfreundlichen“. Jede „Freundschaft existiert wegen des Guten“, das durch gemeinsames Handeln befördert werden soll. Bloßer Nutzen für den Einzelnen ist für Aristoteles „ordinär“, gehört nicht zur Freundschaft.2 Ernst Bloch, im Exil vor der Verfolgung durch die Nazis gerettet, entfaltet im „Prin- zip Hoffnung“ umfassend die Träume vom besseren Leben, zu denen auch die Freundschaft gehört. Er schließt an Aristoteles ausdrücklich an und verstärkt das normative Moment von Freundschaft: „Freundschaft (hielt sich) über die Zweizahl hinaus meist nur in Gruppen … utopischer Abzielung …, in der Auf- lösung des Sozialbaus zu Akten gegenseitiger Hilfe.“3 1 Vgl. Wolfgang Gerlach, Als die Zeugen schwiegen. Bekennende Kirche und die Juden, ' * +//; @% Q X%%-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.