Show Less

Der «Tesoro» (1611) als Schlüssel zu Norm und Usus des ausgehenden 16. Jahrhunderts

Untersuchungen zum sprachhistorischen, lexikographischen und grammatikographischen Informationspotential des ersten einsprachigen spanischen Wörterbuchs- Teil 1 und 2

Series:

Eva Feig

Auch nach 400 Jahren hat der Tesoro (1611) von Sebastián de Covarrubias nichts von seiner zentralen Bedeutung für die Erforschung der spanischen Sprache verloren. So kann die Arbeit auf der Grundlage einer selektiv-exhaustiven Analyse der ersten zwei Drittel des Wörterbuchs sowie ausgewählter Lemmata (e.g. mit den Anfangsbuchstaben I consonántica (= J, S, X und Z) erstmals einen kompletten ätiologischen Ansatz entwickeln, der sowohl die Umgestaltung des mittelspanischen Lautsystems zur Aussprache des Neuspanischen auf dem Gebiet der S-Laute als auch die Aussprachedifferenzierung zwischen dem atlantischen Spanisch (Westandalusien, Kanarische Inseln, Lateinamerika) und dem peninsulär-europäischen Spanisch schlüssig zu erklären vermag. Hinsichtlich Markierung und Evaluierung des präsentierten Sprachmaterials kann die Überarbeitung der Bedeutungsprofile von Markern wie corrupto «korrumpiert», oder vulgar «volksprachlich, gemeinsprachlich, umgangssprachlich, vulgär» eine Revision der in der bisherigen Sekundärliteratur verbreiteten, häufig zu sehr vereinfachenden Lesarten leisten und eine Reihe von Interpretationstopoi ausräumen (e.g. Arabismenfeindlichkeit, Zurückweisung der Volkssprache gegenüber dem Latein etc.). Kognitive Ansätze zu textgrammatischen (Partikelforschung, Schwammwörter, etc.) und pragmatischen (Höflichkeit, performative Sprechakte) sowie wortbildungstechnischen Beobachtungen runden daneben auf dem Gebiet der Konzeptgeschichte unser Wissen zum Erkenntniswert des Tesoro (1611) ab, so daß die Quellenart Wörterbuch auch für künftige sprachgeschichtliche Forschungen imperativ bleiben wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Teil II Übersicht über die in der Arbeit verwendeten phonetischen Zeichen ................... 477 Abkürzungsverzeichnis ......................................................................................... 487 a. Abkürzungen und Textkonventionen für die Zitate aus dem Tesoro (1611) von Covarrubias .......................................................................................... 487 b. Allgemeine Titel-Kürzel und Textsortenkonventionen.................................. 488 c. Tabellenspezifische Abkürzungen ................................................................. 490 Tabellen- und Abbildungsverzeichnis ................................................................... 493 a. Tabellenverzeichnis ....................................................................................... 493 b. Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 495 6 Der Tesoro (1611) als Strukturgrammatik ante litteram ................................ 497 6.1 Phonetik/Phonologie ................................................................................... 497 6.1.1 Vokalismus .......................................................................................... 498 6.1.2 Konsonantismus ................................................................................... 500 6.1.2.1 Die Veränderung des Sibilantensystems ....................................... 500 6.1.2.1.1 Rekonstruktion des zeitgenössischen Lautstandes ....................... 501 6.1.2.1.1.1 Metasprachliche Informationen ................................................ 501 6.1.2.1.1.2 Exemplarische Analyse von Einzelbelegen mit Indikator- funktion ..................................................................................... 520 6.1.2.1.1.3 Quantitative Analyse und Entwurf eines Störungsprofils ......... 544 462 6.1.2.1.2 Die Problematik einer Erklärung post festum: grundsätzliche und ergebnisgenerierte Inkohärenzen .......................................... 554 6.1.2.1.3 Notwendigkeit einer leicht modifizierten eigenen Formel- sprache .......................................................................................... 557 6.1.2.1.4 Erklärungsansätze auf Grundlage der bisherigen Forschungs- lage ............................................................................................... 559 6.1.2.1.5 Der Sibilantenkollaps als dreidimensionale Kollision: eine Arbeitshypothese .......................................................................... 571 6.1.2.1.5.1 Prämissen und Ausgangshypothese .......................................... 571 6.1.2.1.5.2 Folgerungen .............................................................................. 572 6.1.2.1.5.3 Erklärungspotential ................................................................... 574 6.1.2.1.5.4 Nördliches System (norma castellana) ..................................... 579 6.1.2.1.5.5 Südliches System (español atlántico) ....................................... 582 6.1.2.1.5.6 Exkurs ....................................................................................... 584 6.1.2.2 Aspiration ..................................................................................... 587 6.1.2.2.1 Metasprachliche Aussagen .......................................................... 588 6.1.2.2.2 /h/ > Ø und Ø>/h/ (inklusive [w]>[x]) ......................................... 594 6.1.2.2.3 /f/ > /h/ > Ø .................................................................................. 604 6.1.2.2.4 Implosives s ................................................................................. 609 6.1.2.2.5 in griechischen und anderen Lehnwörtern ........................... 610 6.1.2.3 Yeísmo, žeísmo und hyperkorrekter lleísmo: die lautlichen Entwicklungen des altspanischen Palatallaterals /Ɯ / ................... 614 6.1.2.4 Betazismus .................................................................................... 615 6.1.2.5 Fortsetzung des Abbaus der Konsonantennexus........................... 624 6.1.2.6 Konsonantenausfall, Metathese und Gleitlauteinschub ................ 631 6.1.2.7...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.