Show Less

Glaube und Denken

Jahrbuch der Karl-Heim-Gesellschaft- 26. Jahrgang 2013

Series:

Edited By Martin Rothgangel and Ulrich Beuttler

Karl Heim (1874-1958) prägte als Theologe an den Universitäten Halle, Münster und seit 1920 in Tübingen Generationen von Pfarrern. Unter seinen Zuhörern befanden sich auch viele Nicht-Theologen, weil er komplizierte naturwissenschaftliche Sachverhalte zutreffend elementarisieren und zugleich den christlichen Glauben mit diesen Ergebnissen in einen fruchtbaren Dialog bringen konnte. Der 26. Jahrgang dieses Jahrbuchs widmet sich insbesondere dem Verhältnis von Weltanfang und Schöpfungsglauben sowie der (natur-)philosophischen Interpretation von physikalischen Theorien. Es möchte im Sinne Karl Heims zu einer biblisch-christlichen Orientierung in einer technisch-naturwissenschaftlich geprägten Welt anleiten.
Volume 26 of the yearbook of the German Karl Heim Society presents a variety of articles concerning the dialogue between theology and the natural sciences. The authors want to show the enduring significance of Karl Heim’s insistence on the dialogue between theology and the natural sciences, and to further the intention of the Karl Heim Society to present a biblical Christian orientation in a world shaped by technology and sciences. Though the contributions are in German, an extensive summary in English is appended to each of them.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Niels Weidtmann: Kann man einen Anfang denken? Die philosophische Frage nach dem Beginn der Welt

Extract

50 Summary Beginning of the world and the act of creation More than the spatiotemporally infinite universe of the 19th century, the big bang theory tempts to interpret cosmogony as “creation of the world”. But to what extent? The article first examines wherein the theo- logical appeal of the big bang theory lies, and if and to what extent cos- mogony is a theologically relevant question. Subsequently, aspects of natural philosophy and theology on the interpretation of the initial sin- gularity are treated in detail. The contribution is based on the double thesis that theological mention of creation would be empty without (a natural-philosophically enlightened, of course) reference to cosmogony, and that it would be blind without a determination of the relationship between the “creation ex nihilio” and “cosmogony”. 51 Niels Weidtmann Kann man einen Anfang denken? Die philosophische Frage nach dem Beginn der Welt1 „Kann man einen Anfang denken?“ – wenn man nur diesen ersten Teil des Titels betrachtet, lautet die Antwort: ja, sicher, können wir einen An- fang denken, wir können viele Anfänge denken; und nicht nur denken, sondern auch erfahren – und das tun wir denn ja auch ständig. Alles fängt einmal an und findet ebenso sicher irgendwann sein Ende. Denken Sie an einen Wettlauf. Die Läufer starten, wenn der Schuss fällt, der An- fang des Wettlaufs ist also punktgenau festgelegt. Das Gleiche gilt für das Ende des Laufs, das durch den Zieleinlauf eindeutig bestimmt ist. In der Welt gibt es...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.