Show Less

Transnationale Perspektiven im 19. Jahrhundert

Studien zum Identitätsbewusstsein politisch motivierter deutscher Auswanderer in die USA

Steffen Wiegmann

Die Studie analysiert die Wechselbeziehungen zwischen kollektiver und individueller Identität von politisch motivierten Auswanderern im 19. Jahrhundert. Anhand transnationaler Perspektiven detailliert aufgearbeiteter Biografien wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen die Emigration auf Einstellungen und Überzeugungen eines Menschen besitzt. Hinsichtlich dieser Fragestellung werden neue Erkenntnisse durch die Analyse sowohl kollektiver Einflussfaktoren als auch individueller Lebenswirklichkeiten gewonnen: Die politisch-gesellschaftlichen Ereignisse von drei wesentlichen Auswanderungsphasen liefern den Ereignishorizont, in dem durch ausgewählte Biografien beharrende und variable Tendenzen des Identitätsbewusstseins dokumentiert werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6. Die Achtundsiebziger

Extract

6.1 Die Situation in Deutschland und den USA 1878–1890 6.1.1 Der Kulturkampf und die liberale Ära im Kaiserreich Die politische Situation in Deutschland war seit der Gründung des Deutschen Rei- ches 1871 von zwei wesentlichen Aspekten geprägt: zum einen durch die Bezie- hung zwischen Bismarck und den Liberalen, zum anderen durch den Kulturkampf. Beide Entwicklungen sind eng miteinander verbunden.440 Reichskanzler Otto von Bismarck sah in der 1870 neugegründeten katholis- chen Zentrumspartei eine politische Kraft, gegen die vorzugehen war. Dies hatte mehrere Gründe. Wesentlich war unter anderem die Tatsache, dass er die in den polnischen Gebieten des Reiches als Lehrer tätigen Priester an den Volksschu- len als Aktivisten polnisch-separatistischen Geistes ansah und er die Trennung von Kirche und Schule betrieb. Dabei konnte er sich der Unterstützung der Li- beralen bzw. Nationalliberalen sicher sein, die in der ultramontanen Kirche eine anti-moderne Kraft sahen. Um 1848 war die Frage des Verhältnisses von Kirche zu Staat noch in Kompromissbereitschaft verhandelt worden, jedoch hatten der ultramontane Herrschaftsanspruch der Kirche auf der einen Seite und die moder- ne preußisch-nationale Reichgründung protestantischer Prägung auf der anderen Seite in der Zwischenzeit die Entstehung der Zentrumspartei für die Liberalen als politischen Generalangriff auf das erschaffene neue Reich erscheinen lassen. Der Kulturkampf hatte in dieser Konfliktlage seinen Auftakt gefunden und mit ihm setzte ein von Seiten der Regierung erbittert geführter Kampf gegen die Kir- che ein. Erst mit der politischen Wende Bismarcks 1878 wurde der Konflikt als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.