Show Less
Restricted access

Wendepunkte in der Kultur und Geschichte Mitteleuropas

Series:

Edited By E.W.B. Hess-Lüttich, Anita Czeglédy, Edit Kovács and Petra Szatmári

Die hier versammelten Beiträge nehmen die Vielfalt kultureller Phänomene und Produkte zu historischen Wendezeiten in den Blick. Neben Darstellungen von historischen Ereignissen beleuchten sie auch Wendepunkte in der Sprachverwendung, in narrativen Selbstkonstruktionen und in ästhetischen Konzepten. Die möglichen Formen von Beschreibung und Konstruktion, Antizipation und Erinnerung, Ideologisierung und Kritik, Eskapismus und Engagement sind im sprachlich und kulturell so unterschiedlich zusammengesetzten, mitteleuropäischen Raum auch von Problemen der Identität und Interkulturalität geprägt.
Show Summary Details
Restricted access

Zur Figur der Inversion in Thomas Bernhards Prosa

Extract



Present study investigates the inversion as a rhetorical figure in Thomas Bernhard’s novel Holzfällen. Eine Erregung and describes its structuring potential on the different levels of the prose text. It shall be shown that the subject of the narration is unsettled by an infinite inversion, which is the reason for his judgments lacking any foundation. The gestures of separation, opposition and subversion are characteristics of Bernhard’s literature and the sentences of his apodictic language function according to the scheme of inversion. But it cannot produce a right view, because the potentially critical power of the inversion is resolved in Bernhard’s mechanical rhetoric. Then the language replaces its subject in an all-embracing inversion.

Vorliegende Studie widmet sich der rhetorischen Figur der Inversion in Thomas Bernhards Roman Holzfällen. Eine Erregung und beschreibt ihre strukturierende Kraft auf verschiedenen Ebenen des Erzähltextes. Es soll gezeigt werden, dass das Subjekt der Rede durch eine infinite Inversion erschüttert wird, sodass auch seine Urteile einer festen Grundlage entbehren. Die für Bernhards Literatur so wohlbekannten Gesten der Abgrenzung, der Entgegensetzung und des Umsturzes, die Sätze seiner apodiktischen Sprache funktionieren nach dem Schema der Inversion. Diese kann aber keine richtige Sichtweise der Dinge herstellen, weil die potenziell kritische Kraft der Inversion in Bernhards mechanischer Rhetorik aufgelöst wird. In einer allumfassenden Inversionsbewegung tritt dann die Sprache an die Stelle ihres Gegenstandes.

Die Inversion ist eine der wirkungsmächtigsten Figuren des abendländischen philosophischen Denkens. Ihre Bewegung konstituiert...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.