Show Less
Restricted access

Geschichte und Gesellschaft des modernen China

Kritik – Empirie – Theorie / Festschrift für Mechthild Leutner

Edited By Katja Levy

Welche Themen und Fragestellungen bewegen internationale Chinaforscherinnen und -forscher heute? Mit welchen Methoden und in welchem disziplinären Umfeld arbeiten sie? Dieser Sammelband enthält aktuelle Beiträge zur Chinaforschung in Europa, China und den USA. Renommierte Vertreterinnen und Vertreter des Faches stellen ihre Forschungsergebnisse auf den Gebieten Sinologie (inklusive Geschichte des Faches und chinesische Sprache), Gender, China und die Welt sowie Politik, Recht und Gesellschaft vor. Es zeigt sich, dass die aktuelle Forschung über China ein interdisziplinäres Fach geworden ist und Erkenntnisse zu den großen Fragen bereithält, die weit über die Grenzen des Reichs der Mitte hinausgehen.
Show Summary Details
Restricted access

Udo B. Barkmann - Die Mongolei und die VR China – Wege zur strategischen Partnerschaft (2003–2011)

Extract

| 343 →

Udo B. Barkmann

Die Mongolei und die VR China – Wege zur strategischen Partnerschaft (2003–2011)

Abstract: Geographically, democratic Mongolia is completely surrounded by the great powers Russia and China. Mongolia’s interest is to look for the support of third parties. In this constellation the interest of China to build a strategic partnership with Mongolia is striking and deserves further analysis.

Sicher ist die Außenpolitik eines klassisch-kontinentalen Landes wie der demokratisch verfassten Mongolei, die sich zwischen den autokratischen Großmächten Russland und China eingezwängt sieht, nicht so einfach strukturiert wie die mancher anderer Länder. Die Notwendigkeit, ihre ewigen Interessen unter den komplizierten Bedingungen einer „Insellage“ durchsetzen zu müssen, ihre sehr verschiedenen historischen Erfahrungen mit ihren geographischen Nachbarn sowie die einseitige Fixierung ihrer fragilen Wirtschaft auf die nomadische Viehzucht, den Bergbau und den Rohstoffexport nach China als ihrem einzigen Markt lassen die Mongolei immer wieder zwischen einem einerseits relativ berechenbaren außenpolitischen Konzept und andererseits komplizierten außenpolitischen Manövern und „Spielen“ pendeln, die sie in größere Macht- und Beziehungskonstellationen wie Wertegemeinschaften, strategische Kooperationen, mittel- und kurzfristige Allianzen, politische Spiele von regionalen und internationalen Playern einbetten. Dazu gehört auch die durchaus fassettenreiche Kombination von außen- und innenpolitischen „Spielen“ nach einem mitunter vorher erarbeiteten und auch anderswo integrierten Szenario, mit manchen Haupt- und Nebenspielplätzen, mit Aktionen, die andere Zielrichtungen vortäuschen, und mit dem planvollen Zusammenspiel von eigenen nationalen und wegen des erwarteten Nutzens bewusst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.