Show Less
Restricted access

«Der Papst und der Bienenkorb»: Marcel Reich-Ranicki als ein Akteur im literarischen Feld der Bundesrepublik

Jasmin Ahmadi

Das Buch befasst sich mit Deutschlands bekanntestem Literaturkritiker: Mit Marcel Reich-Ranicki betrat 1958 ein Akteur die literarische Bühne der BRD, der bis dahin kaum über Kontakte zum westdeutschen literarischen Feld verfügte. Dennoch gelang es ihm innerhalb von nur 15 Jahren zum Leiter der Redaktion für Literatur und literarisches Leben bei der FAZ zu avancieren und zu einer der zentralen Benennungsmächte des literarischen Feldes der Bundesrepublik aufzusteigen. Jasmin Ahmadi legt dar, wie es dem Kritiker über die Jahre gelang, die feldspezifischen Kapitalien zu erwerben, strategisch wichtige Positionen einzunehmen und die informelle Struktur des literarischen Feldes zu seinen Gunsten zu verändern. Als Analyseinstrument wird dazu Pierre Bourdieus Theorie des literarischen Feldes verwandt.
Show Summary Details
Restricted access

7. Der Eintritt Reich-Ranickis in das literarische Feld der Bundesrepublik

Extract

7. Der Eintritt Reich-Ranickis in das literarische Feld der Bundesrepublik

Der Mann, der keine Feinde hat, ist ein Esel, sagen die Kabylen, wobei der Akzent nicht auf die Dummheit, sondern auf die Passivität des Esels gelegt wird. Das Schlimmste ist, unbemerkt zu bleiben […].500

Um den Einstieg des Kritikers in das literarische Feld der Bundesrepublik mithilfe des erarbeiteten Analyserasters bearbeiten zu können, erfolgt vorweg eine kurze Analyse der Übergangszeit Reich-Ranickis zwischen Polen und West-Deutschland:501 Wieder einmal waren es die guten Beziehungen zu Böll, Reich-Ranickis wichtigstem sozialen Kapital zu dieser Zeit, auf das er zurückgreifen konnte, um ein ihm wichtiges Ziel zu erreichen, nämlich eine zweite Einreise in die Bundesrepublik. Diesmal waren es die polnischen Behörden, die sich dem Anliegen des Kritikers mit speziellen Auflagen in den Weg stellten und welche die Hilfe des Schriftstellers erforderten:

Da für solche Reisen keine Devisen genehmigt wurden, verlangten die polnischen Behörden, daß ich die Erklärung eines bekannten Bürgers der Bundesrepublik beschaffe, der sich verpflichten würde, meinen Lebensunterhalt im Westen, falls notwendig, zu finanzieren. Wieder wandte ich mich an Böll […].502

Böll arrangierte es, dass Reich-Ranicki eine notariell beglaubigte Unterhaltsgarantie von ihm erhielt.503 Obwohl sich noch während des Briefverkehrs die Bestimmungen für die Ausreise seitens der polnischen Regierung änderten und diese Verpflichtung damit hinfällig wurde, so ist gleichwohl an dem Verhalten der Akteure insbesondere die Konvertierbarkeit der Kapitalien untereinander zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.