Show Less
Restricted access

Die Relation zwischen syntaktischem und lexikalisch-semantischem Wissen beim Satzverstehen in der Fremdsprache

Series:

Jolanta Sekowska

Das Ziel dieser Arbeit ist die Verifizierung der Hypothese über die Modularität des Satzverstehenssystems, im Rahmen dessen das Satzanalysesystem (Parser) als ein Modul zu gelten hat, das ausschließlich die syntaktische Struktur erarbeitet. Untersucht wird die Durchlässigkeit des Parsers für lexikalisch-semantisches Wissen, das neben dem syntaktischen Wissen in die Satzverstehensprozesse involviert ist. Das Aufzeigen, dass initiale Entscheidungen zur Satzanalyse ausschließlich auf der Grundlage syntaktischer Merkmale, unbeeinflusst durch lexikalisch-semantisches Wissen getroffen werden, würde dann als eine positive Verifizierung der Modularitätshypothese und zugleich als Evidenz für die Domänenspezifität und informationelle Verkapselung des Satzanalysesystems gelten. Der Einfluss von lexikalisch-semantischen Faktoren auf die initiale Satzanalyse (Parsing) soll dagegen als eine Falsifizierung der Hypothese über Modularität der Satzverstehensprozesse gewertet werden.
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



Abbot-Smith, Kirsten & Tomasello, Michael (2006). Exemplar-learning and schematization in a usage-based account of syntactic acquisition. The Linguistic Review, 23(3), 275–290.

Abney, Steven P. (1987). The English noun phrase in its sentential aspect. Dissertation. Cambridge MA: MIT Press.

Abney, Steven P. (1989). A computational model of human parsing. Journal of Psycholinguistic Research, 18(1), 129–144.

Abraham, Werner (ed.) (1982). Satzglieder im Deutschen. Tübingen: Narr.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.