Show Less
Restricted access

Authenticity of Belief in African (Igbo) Traditional Religion

A Critical Appraisal in the Light of Christian Faith

Series:

Aloysius Ndiukwu

The work presents Abrahamic monotheistic religions and the belief of the traditional religions in Africa, especially in Igboland. Religion exists notwithstanding many rots and bad religious behaviours through systematic and atheistic upbringing. It is true that in the history of mankind, different religions have come and gone and many are still in existence and they are religiously or socially formed. The monotheistic faiths of Judaism, Christianity and Islam have their complementary religious conviction with Igbo religion. They have the image of God as one and only. The authentic carriers of Igbo religion include religious functionaries, the family, and the elders. The religion is culturally, socially and ethically oriented and so the Gospel message of Christ should not neglect them.
Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Was versteht man unter „Religion“? Trotz aller Versuche, die in manchen totalitären Staaten speziell im 20. Jahrhundert unternommen wurden, religiöses Verhalten und Religionen durch systematische atheistische Erziehung und Propaganda auszurotten und trotz aller Rede vom „Ende der Religion“ existiert diese Phänomen auch heute noch. Es besteht kein ernsthafter Grund anzunehmen, dass sich dies einmal grundlegend ändern wird. „Es gibt kaum etwas, das so oft totgesagt wurde wie die Religion. Zweifellos ist es wahr, dass in der Geschichte der Menschheit verschiedene Religionen gekommen – und dann wieder gegangen sind. Aber in allen Gesellschaften, an der archaischsten bis zur modernsten, hat es sozial geformte, mehr oder minder verfestigte, mehr oder minder obligate Symbolsysteme gegeben, die Weltorientierung, Legitimierung natürlicher und gesellschaftlicher Ordnungen und den Einzelnen transzendierende (z.B. familien- oder sippenbezogene) Sinngebungen mit praktischen Anleitungen zur Lebensführung und biographischen Verpflichtungen verbanden.“1 Andererseits scheint sich dieses dia- wie synchron universal verbreitete Phänomen der Religion einer genaueren Definition zu entziehen. Die Aussage des Augustinus über das Wesen der Zeit („Was ist also ‘Zeit’? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es; will ich einem Fragenden es erklären, weiß ich es nicht“2) gilt dem ersten Eindruck nach entsprechend auch für die Religion. Erschwerend kommt hinzu, dass der zeitgenössische Begriff Religion in der Philosophie der Neuzeit Europas entstanden ist und in seiner Sachgemäßheit in der Anwendung auf das Christentum von der Dialektischen Theologie Karl Barths sowie in seiner Fähigkeit, ein wissenschaftliches Formalobjekt eindeutig zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.