Show Less
Restricted access

Pragmantax II

Zum aktuellen Stand der Linguistik und ihrer Teildisziplinen- Akten des 43. Linguistischen Kolloquiums in Magdeburg 2008- The Present State of Linguistics and its Sub-Disciplines- Proceedings of the 43 rd Linguistics Colloquium, Magdeburg

Series:

Edited By Katrin Schöpe, Renate Belentschikow, Angelika Bergien and Armin Burkhardt

Dieser Band vereinigt 63 Beiträge in deutscher, englischer und französischer Sprache. Er repräsentiert ein breites Spektrum an Themen und Erkenntnissen aus verschiedenen Bereichen der Linguistik und versucht damit eine kritische Bestandsaufnahme des Faches. Die Beiträge widmen sich Fragestellungen aus den Gebieten der Grammatik, Semantik, Text- und Diskurspragmatik sowie der Angewandten Linguistik. Aufsätze zur kontrastiven Linguistik und zur Fremdsprachendidaktik runden den Band ab.
This volume contains the revised versions of 63 papers, written in German, English and French. It considers a broad spectrum of topics and findings from various areas of linguistics and thereby offers a critical review of the field. The authors address questions ranging from grammar, semantics, text and discourse pragmatics to issues from the field of applied linguistics. The volume is concluded by studies on contrastive linguistics and foreign language pedagogy.
Show Summary Details
Restricted access

Kohärenz, Kohäsion und segmentale Konnektivität in der Erzählung

Extract



Bärbel Treichel, Erfurt

1 Einführung

Der innere Zusammenhalt mündlicher und schriftlicher Texte wird sprachsystematisch und kommunikationsorientiert beschrieben. Unter den Kategorien Kohärenz und Kohäsion werden grammatische, semantische und funktionalpragmatische Bezüge innerhalb und zwischen Äußerungen erfasst und es werden Bedingungen der Integration von Äußerungen und Äußerungsabschnitten unter den Textzusammenhang sowohl in sprachlicher als auch in kommunikativer Hinsicht aufgedeckt. Schaut man auf die Kriterien von Textualität, so erscheint eine trennscharfe Abgrenzung zwischen sprachsystematischen und funktional-pragmatischen Kriterien wenig praktikabel. Auch verschwimmen die Grenzen zwischen Kohäsion mit überwiegend sprachsystematischen und Kohärenz mit überwiegend kommunikationsorientierten Bezügen. Für die Zwecke dieses Artikels verwende ich die Kategorie Kohärenz als Oberbegriff mit sprachsystematischen und kommunikationsorientierten Bezügen und ich spreche von Kohäsion, wenn explizit sprachsystematische Phänomene benannt sind.

Die Kohärenzforschung wurde mit besonderem Nachdruck in der Textlinguistik betrieben (de Beaugrande & Dressler 1981; Brinker 1992, 2000a,b; Gülich & Raible 1977) und aus dem textlinguistischen Schwerpunkt entstand ihre Fokussierung auf den geschriebenen Text. Dieser wurde zunächst unter einem kognitionswissenschaftlichen Blickwinkel hinsichtlich seiner Bedingungen des Verstehens und Produzierens untersucht (Antos & Krings 1989; Rickheit 1991; Strohner 1995), wobei Kohärenz- und Kohäsionsmitteln wichtige Funktionen zugeschrieben wurden. Neben der Betrachtung schriftlicher Texte hat es in der Kohärenzforschung auch immer wieder Untersuchungen zu mündlicher Kommunikation gegeben (z.B. Couper-Kuhlen 1999; Kotthoff 1999; Goodwin 1995; Wilkes-Gibbs 1995) und erst neuerdings gibt es eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.