Show Less
Restricted access

Gesammelte Werke

Schriften zur philosophischen Pädagogik Teil 2- Christliche Philosophie

Series:

Anton Hilckman

Edited By Tomasz Stepien

Inwiefern können wir von einer christlichen Philosophie und Bildung, Kultur und Politik sprechen? Diese grundlegende Frage bildet den eigentlichen Ausgangspunkt der philosophischen Reflexion von Anton Hilckman. Den Hintergrund der Auseinandersetzung um die Philosophie und das Christentum macht die geistige und politische Situation in Europa, insbesondere in Deutschland und Italien der Zwischenkriegszeit, aus. Hilckman zeichnet in seinen Schriften ein spannungsvolles Bild des damaligen philosophischen Diskurses, der zwischen der thomistischen Neuscholastik und dem Neuidealismus italienischer Prägung oszillierte und direkt Einfluss auf die gesellschaftlichen und politischen Ereignisse hatte und gleichzeitig die Aktualität für die gegenwärtigen Probleme der Gesellschaft und Kultur bewahrt.
Show Summary Details
Restricted access

Geister die um Christus ringen

Extract

162

Ein elsässischer Priester hat den Deutschen eines ihrer schönsten und wesentlichen Bücher des ganzen Jahres gegeben. Karl Pflegers Geister, die um Christus ringen ist viel mehr als das, was es in erster Linie sein will: eine Einführung in die Geisteswelt einiger ausländischer Denker, zu denen einen wirklichen Zugang zu finden schwierig ist, und die in Deutschland bisher wenig oder gar nicht verstanden wurden. Der feinsinnige elsässische Priester, der in einer lebendigen Fühlungnahme das Geistesleben und die großen Auseinandersetzungen in den anderen Nationen verfolgt, war wirklich der berufene und ebenbürtige Interpret dessen, worum es Péguy, Bloy, Dostojewski, Solowiew usw. im eigentlichsten geht. Aber was aus diesen Versuchen, die Gedankenwelt dieser Denker bis zu den Wurzelgründen des Menschseins zu interpretieren, resultiert, das ist nicht mehr und nicht weniger als eine metaphysische und religiöse Anthropologie; denn diese Denker lebten in ihrem vitalsten Sein die große geistige Auseinandersetzung mit dem Humanismus, mit der Kultur des rein Menschlichen; was sich in ihrem Leben verdichtet, das ist jener große geistige Kampf, der der Kultur unserer Tage die Signatur aufprägt: jener radikale Kampf zwischen jener Auffassung, die den Menschen in die Seinsbezüge der Übernatur hereinstellt, und jener anderen, die nur seine Diesseitigkeit kennt; mit einem Worte der Kampf zwischen Religion und Irreligion.

In ganz verschiedener Weise kämpften sie alle diesen Kampf, die Geister, deren eigentliches Lebensgeheimnis Karl Pflegers Buch mit genialem Einfühlungsvermögen zu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.