Show Less
Restricted access

Interest Will Not Lie – oder doch?

Series:

Miriam Köhle

Eigeninteresse der Akteure und Akteurinnen ist in der zeitgenössischen Ökonomie die zentrale Motivation menschlichen Handelns. Was aber ist Interesse eigentlich? Diese Arbeit verfolgt zunächst die Spur des schillernden Begriffs von seinen Ursprüngen über seine vielgestaltige Entwicklung bis hin zum zeitgenössischen Gebrauch anhand von Originaltexten des Jansenisten Pierre Nicole, des französischen Moralisten François de La Rochefoucauld, der schottischen Aufklärer David Hume und Adam Smith sowie des politischen Ökonomen John Stuart Mill. Sie analysiert die Implikationen, die das Konzept birgt, und plädiert für eine klarer umrissene, abgegrenzte Verwendung des Begriffs neben anderen, um der Komplexität der ökonomischen Realität wissenschaftlich gerecht zu werden.
Show Summary Details
Restricted access

3 David Hume

Extract



David Hume (1711-1776), geb. Home, ist der Sohn schottischer Landadeliger mit calvinistischem Hintergrund (Hesse, 2009, S. 244, Baillie, 2000, S. 1). Mit 11 Jahren18 beginnt er ein Studium an der Universität von Edinburgh und widmet sich dort Klassischer Philologie, Logik, Metaphysik, Naturwissenschaften, Mathematik und Geschichte (Baillie, 2000, S. 2). Nach Abschluss des ersten Studiums 1725 verlässt er die Universität ohne Abschluss. James Baillie (2000, S. 2) merkt an, dass dies damals nicht unüblich ist. Danach befasst sich Hume für kurze Zeit mit den Rechtswissenschaften, entscheidet sich dann aber gegen den Willen seiner Familie für die Philosophie (Hesse, 2009, S. 244). Baillie (2000, S. 2) schreibt über die nachfolgende Periode, sie sei eine Zeit ”außergewöhnlichen intellektuellen Wachstums, da er bis 1729 die fundamentalen Einsichten erreicht hat, die seiner philosophischen Theorie zu Grunde liegen“. Bis 1734 verfolgt er seine philosophischen Studien mit solchem Eifer, dass er in der Folge unter ernsten gesundheitlichen Beschwerden leidet. Er entscheidet sich für eine Auszeit als Angestellter bei einem Zuckerimporteur in Bristol, die jedoch kurz darauf wieder endet.19 Hume zieht 1734 nach Frankreich, ← 27 | 28 → wo er 1737 A Treatise of Human Nature fertigstellt. (Baillie, 2000, S. 3)

Das 1739 und 1740 anonym veröffentlichte dreibändige Werk20 wird zwar selten verkauft, ruft aber große Empörung hervor. Hume wird als ungläubig gebrandmarkt und seine akademische Karriere verhindert. (Baillie, 2000, S. 3-4)

Hume führt diesen Misserfolg vor allem auf...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.