Show Less
Restricted access

Märchen, Mythen und Moderne

200 Jahre «Kinder- und Hausmärchen» der Brüder Grimm – Teil 1 und 2

Series:

Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt and Hans-Heino Ewers

Im Dezember 2012 jährte sich zum 200. Mal das Erscheinen der Kinder- und Hausmärchen. Dieses Jubiläum nahm die Universität Kassel zum Anlass, einen internationalen Kongress mit dem Titel Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu veranstalten. Die vorliegenden Kongressbeiträge nähern sich dem populärsten Werk der Brüder Grimm sowohl literatur- und sprachwissenschaftlich als auch aus Sicht der Kinder- und Jugendliteratur, Psychologie und Pädagogik, Medienwissenschaft und interkulturellen Rezeptionsforschung. Über die Märchen hinaus finden sich Studien zum philologischen, lexikographischen, mythologischen und rechtshistorischen Werk der Brüder Grimm.
Show Summary Details
Restricted access

Wo wohnt König Schneiderlein? DEFA-Märchenschlösser zwischen Mittelalter und Romantik: Corinna A. Rader

Extract

Corinna A. Rader

Wo wohnt König Schneiderlein? DEFA-Märchenschlösser zwischen Mittelalter und Romantik

Die Geschichte Schneewittchens ist auf das Engste verbunden mit Schlössern: Sie wird in einem Schloss geboren, aus diesem verstoßen und am Ende durch den Prinzen als Braut in ein weiteres Schloss geführt. Ähnlich ergeht es ihren märchenhaften Kolleginnen Dornröschen, Aschenputtel, Rapunzel, der Gänseprinzessin, Schneeweißchen und Rosenrot. Doch auch für die kluge Bauerntochter, für die Gänsehirtin am Brunnen, für das tapfere Schneiderlein und für zahllose andere Märchenfiguren werden Schlossbauten zu Spielräumen, in denen sich ihr Schicksal wendet oder erfüllt. Das Märchenschloss als Aktionsraum für Kulminations- und Schlussszenen spielt in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm eine bedeutende Rolle.1 Kaum ein Versuch Märchenhandlungen zu verbildlichen, kann sich der Aufgabe entziehen, ein Märchenschloss zu gestalten. In Bilder übersetzt, seien sie unbewegt oder bewegt, Buchillustrationen, Gemälde oder Filme, stehen diese Phantasiegebäude emblematisch für die gesamte Märchenwelt.

Die Merkmale eines Märchenschlosses sind dabei keineswegs beliebig. Vielmehr scheinen die Architekturformen einem idealen Mittelalter entlehnt, einem Mittelalter, wie es um 1800 begeistert in Literatur und bildender Kunst gefeiert wurde. Die am Anfang des 19. Jahrhunderts – zu Beginn der Illustrationsgeschichte der Grimm’schen Märchen – erdachte Form des Märchenschlosses hat einen prägenden Kanon von Charakteristika etabliert, auf den Maler, Illustratoren und auch Filmschaffende bis in die Gegenwart hinein zur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.