Show Less
Restricted access

Märchen, Mythen und Moderne

200 Jahre «Kinder- und Hausmärchen» der Brüder Grimm – Teil 1 und 2

Series:

Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt and Hans-Heino Ewers

Im Dezember 2012 jährte sich zum 200. Mal das Erscheinen der Kinder- und Hausmärchen. Dieses Jubiläum nahm die Universität Kassel zum Anlass, einen internationalen Kongress mit dem Titel Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm zu veranstalten. Die vorliegenden Kongressbeiträge nähern sich dem populärsten Werk der Brüder Grimm sowohl literatur- und sprachwissenschaftlich als auch aus Sicht der Kinder- und Jugendliteratur, Psychologie und Pädagogik, Medienwissenschaft und interkulturellen Rezeptionsforschung. Über die Märchen hinaus finden sich Studien zum philologischen, lexikographischen, mythologischen und rechtshistorischen Werk der Brüder Grimm.
Show Summary Details
Restricted access

Kinder- und Hausmärchen in Polen. Zur Geschichte polnischer Übersetzungen der Grimm’schen Märchen: Eliza Pieciul-Karmińska

Extract

Eliza Pieciul-Karmińska

Kinder- und Hausmärchen in Polen. Zur Geschichte polnischer Übersetzungen der Grimm’schen Märchen

Die polnische Rezeption der Märchen der Brüder Grimm beginnt erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die erste bekannte Übersetzung ins Polnische entstand wesentlich später als Edgar Taylors Übersetzung ins Englische, die schon im Jahr 1823 erschien. So geht die erste polnische Ausgabe von Grimm’schen Märchen unter dem Titel Kopciuszek dla grzecznych dzieci (Aschenputtel für artige Kinder) auf das Jahr 1868 zurück, wobei man annehmen darf, dass einzelne Märchen zuvor schon mündlich wiedergegeben wurden oder in Zeitschriften erschienen sind.1 Die Ausgabe von 1868 war keine vollständige Übersetzung der Grimm’schen Sammlung, sondern lediglich eine Auswahlausgabe. Die erste polnische Übersetzung der „Großen Ausgabe“ der KHM erfolgt erst im Jahr 1982, fast 120 Jahre nach der ersten polnischen Übersetzung.

Unter den Übersetzungen, die vor dem Zweiten Weltkrieg veröffentlicht wurden, ist diejenige von Zofia A. Kowerska aus dem Jahr 1896 wichtig: Bajki domowe i dziecinne (wörtlich: Häusliche und kindliche Märchen). Die Übersetzerin versuchte, dem Original treu zu folgen,2 auch wenn sie alle Märchenschlüsse zensierte und auf die Bestrafung der Antagonisten gänzlich verzichtete. In ihrer Aschenputtel-Version bittet die Stiefmutter um Verzeihung und es wird ihr und ihren Töchtern großzügig verziehen; in Sneewittchen verwandelt sich die böse Königin in einen schwarzen Vogel und verschwindet für immer.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.