Show Less
Restricted access

Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt

Eine Annäherung

Series:

Edited By Armin Burkhardt, Jin Zhao and Jianhua Zhu

Der unaufhaltsame Prozess der Globalisierung ist für die ganze Welt nicht nur eine ökonomische und ökologische, sondern auch eine kulturelle Herausforderung. Über wirtschaftliche Zusammenarbeit, internationalen Handel, wissenschaftlichen Austausch, weltweiten Tourismus, Migration und mediale Kommunikationsverbindungen, die in fast jeden Winkel der Erde reichen, greift er inzwischen in das private und berufliche Leben fast aller Menschen ein. Dieser Band enthält den Großteil der Beiträge des von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Symposiums «Alltags- und Fachkommunikation in der globalisierten Welt» (Shanghai 2010).
Show Summary Details
Restricted access

Lingling Chang: Einfluss der resultativen Prädikate auf die Verbkomposita im Deutschen und im Chinesischen

Extract

← 190 | 191 → Einfluss der resultativen Prädikate auf die Verbkomposita im Deutschen und im Chinesischen1

Lingling Chang (Nanjing)

Abstract

Im Beitrag werden die deutschen und die chinesischen Komposita im Rahmen einer generativen Grammatik analysiert und verglichen. Es wird aufgezeigt, dass die Zusammenschreibung der adjektivischen resultativen Prädikate mit den Matrixverben als ein Wort die Quelle für Verbkompositabildung darstellt. Die Theta-Struktur der Verbkomposita ist vorwiegend durch die resultativen Prädikate beeinflusst. Die Einführung der resultativen Prädikate kann intransitive Verben transitivieren und den thematischen Status eines Objekts transitiver Verben ändern. Und dies ist ein Ergebnis der semantischen Erweiterung der Theta-Theorie. Die Lexikalisierung der resultativen Prädikate trägt zur Erweiterung der Argumentund Thetastruktur der Verbkomposita und zur Bereicherung der Wortbildung bei. Die Ähnlichkeiten hinsichtlich des Einflusses der resultativen Prädikate auf die Verbkomposita in den beiden Sprachen beweisen, dass die Menschen bei der Weltwahrnehmung bzw. -erkennung im Prinzip denselben sprachlichen Konstruktionsregeln folgen.

1. Einleitung

Da „im Neuhochdeutschen die Univerbierungstendenzen fortschreiten“ (Fleischer 1992: 85), äußert sich die Veränderung im Sprachbewusstsein in der zunehmenden Tendenz zur Zusammenschreibung der Adjektive mit den Verben. Die Bildung von Verben mit Adjektiven in Resultativ-Funktion hat als produktiv zu gelten. Es gibt gegenwärtig im Deutschen und im Chinesischen viele mit den adjektivischen Resultativprädikaten gebildete verbale Ad-hoc-Bildungen. Wie Verbpartikeln und Bestandteile der Verbkomposita treten diese Resultativprädikate in Kontexten häufig ohne Aufspaltung auf.

(1) im Deutschen:

a. Die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.