Show Less
Restricted access

Die katholische Kirche Polens und die «Wiedergewonnenen Gebiete» 1945–1948

2 Bände

Series:

Robert Zurek

Im Jahre 1945 wurden die deutschen katholischen Kirchenstrukturen östlich der Oder und Neiße durch eine vorläufige polnische Kirchenverwaltung ersetzt. Das katholische Kirchenleben in den ehemaligen deutschen Ostgebieten wurde innerhalb von wenigen Jahren fast vollständig polonisiert. Diese Vorgänge stellen seit Jahrzehnten ein sehr umstrittenes, aber immer noch schwach erforschtes Kapitel der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte dar. In der vorliegenden Monographie werden sie zum ersten Mal umfassend rekonstruiert und analysiert.
Show Summary Details
Restricted access

7. Die katholische Presse

Extract

Als die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs im April 1947 in Moskau über die Zukunft Deutschlands debattierten, verkündete die Redaktion von Tygodnik Powszechny in Bezug auf die deutsch-polnische Grenze:

Wir verlangen die Oder-Neiße-Linie deshalb, weil es die einzige sinnvolle, natürliche und strategische Linie ist, die man sich vorstellen kann, und diese unsere Forderung wird durch ethisch-historische Geschichtspunkte untermauert. Nicht umsonst nennen wir die zwischen der Grenze von 1939 und den genannten Flüssen liegenden Territorien Wiedergewonnene Gebiete. Dieser Auffassung ist […] das ganze polnische Volk.1

Die Berufung auf die gesamte Nation war übertrieben, das legen mehrere Indizien nahe, darunter auch zahlreiche Artikel in der katholischen Presse, worin Überzeugungsarbeit für die Oder-Neiße-Grenze und einen aufopferungsvollen Wiederaufbau der Westgebiete geleistet wurde, die die Popularisierung der neuen Territorien zum Ziele hatten bzw. in denen man die polnische Vergangenheit dieser Gebiete zu beweisen versuchte.2 Diese intensive Propaganda wäre nicht notwendig gewesen, wenn die Leserschaft die neue Grenze tatsächlich geschlossen befürwortet hätte.3

Die Auffassung der Tygodnik-Redaktion war also nicht für die ganze Gesellschaft, wohl aber für die in der katholischen Presse veröffentlichten Texte repräsentativ. Ihre Linie war durch das damalige polnische Geschichtsbild und die Besatzungserfahrungen4 ← 789 | 790 → geprägt. Praktisch alle Publizisten waren überzeugt, dass die Deutschen seit Jahrhunderten darauf abgezielt hatten, die Polen zu vernichten, dass der Zweite Weltkrieg lediglich eine Zuspitzung der bisherigen deutschen Polenpolitik gewesen sei, dass das deutsche Volk mit nur wenigen Ausnahmen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.