Show Less
Restricted access

Dall’architettura della lingua italiana all’architettura linguistica dell’Italia

Saggi in omaggio a Heidi Siller-Runggaldier

Edited By Paul Danler and Christine Konecny

Il presente volume in omaggio a Heidi Siller-Runggaldier, professoressa di linguistica italiana dell’Università di Innsbruck (Austria), comprende più di 40 saggi incentrati sull’architettura in senso linguistico: dopo la prima sezione sull’ architettura della lingua italiana ovvero sull’insieme delle sue variazioni a livello diacronico, diatopico, diastratico, diafasico e diamesico, segue una seconda sezione i cui contributi riguardano l’ architettura linguistica dell’Italia, ovvero la situazione linguistica in Italia e le diverse lingue minoritarie parlate sul territorio italiano (per esempio il ladino, il friulano, il sardo, il cimbro). In fondo al volume vi è una terza ed ultima sezione intitolata L’italiano nel mondo, che contiene fra l’altro contributi sull’italiano quale lingua soggetta a fenomeni linguistici panromanzi, paneuropei e internazionali.
Show Summary Details
Restricted access

Kommunikationsverben im italiano cinematografico – dire in Antonionis Le amiche und seiner literarischen Vorlage

Extract



REMBERT EUFE (REGENSBURG)

0. Einleitung

Gegenstand des vorliegenden Beitrags ist die Verwendung von dire in der literarischen Schriftlichkeit von Cesare Paveses Erzählung Tra donne sole und Mi­chel­angelo Antonionis Verfilmung Le amiche. Damit wird an eine Untersuchung von dire im gesprochenen Italienisch im Vergleich mit dt. sagen angeschlossen (cf. Eufe in Vorbereitung), um die Besonderheiten der schriftlich konstituierten Mündlichkeit des Films herauszuarbeiten.

1. Von Tra donne sole zu Le Amiche

Paveses Erzählung Tra donne sole erschien 1949 als letzter seiner drei unter dem Titel La bella estate veröffentlichen Turiner Romane und kann als “una delle punte più alte del Novecento italiano” (Rossi 2006, 143) gelten. Hauptfigur ist die als Ich-Erzählerin berichtende, in Turin geborene Schneiderin Clelia Oitana, die in Rom als Modistin bei einer Modefirma erfolgreich ist und von dieser nach langen Jahren wieder nach Turin geschickt wird, um dort die Geschäfte zu führen. Kurz nachdem sie sich in der Stadt einquartiert hat, unternimmt im selben Hotel die junge Turinerin Rosetta einen Selbstmordversuch. Clelia lernt sie später näher kennen, als sie durch ihre Arbeit in einen Kreis von Frauen des gehobenen Bürgertums Eingang findet und mit ihnen ihre Freizeit verbringt. Der Roman endet mit einem zweiten, diesmal erfolgreichen Selbstmordversuch Rosettas und Clelias Rückkehr nach Rom.

Antonionis Film, letztes der “drammi borghesi” (Rossi 1999, 248) seines ersten Filmzyklus, greift als reduzierende Adaption lediglich “motivi narrativi” aus 10...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.