Show Less
Restricted access

Modernismus als theologischer Historismus

Ansätze zu seiner Überwindung im Frühwerk Maurice Blondels- 2., überarbeitete Auflage

Gerhard Larcher

Die Arbeit versteht sich als theologiegeschichtliche Untersuchung in systematischer Absicht. Innerhalb der Blondel- und Modernismusforschung erfüllt sie die spezielle Aufgabe, jenen Stellungnahmen und Korrespondenzen Maurice Blondels rund um die «question biblique» nachzugehen, die wissenschaftstheoretisch und theologisch das Geschichtsproblem betreffen. Darüber hinaus wird versucht, alle einschlägigen Hinweise, die Blondels sonstiges philosophisches und apologetisches Frühwerk bereithält, in ihrer weitreichenden Aktualität, besonders zum Thema «Historische Vernunft und Glaube» und zum Traditionsbegriff systematisch zu entfalten.
Show Summary Details
Restricted access

Anmerkungen: Zweiter Teil

Extract

Zweiter Teil

1 Für eine Einordnung dieser Intervention in die weit ausufernden Kontroversen im Rahmen der modernistischen Zeitgeschichte ist – im Vorgriff auf die kommenden Abschnitte – auf folgende Literatur zu verweisen. Als Textbasis dienen uns hauptsächlich Marlé (I960) (=CCM) einschließlich einiger Korrekturen bzw. Ergänzungen bei D’Aoust (1968), Bernard-Maitre (1969), Poulat (1962, 2. Aufl. 1979), Virgoulay (1980); ferner die Korrespondenzen Blondel-Valensin (1957), Blondel-Laberthonnière (1961), Blondel-Wehrlé (1969), Blondel-Bremond (1970/1971) sowie Blondels Schrift „Histoire et Dogme“ von 1904 (=HD). An neuerer Literatur dazu ist vor allem zu nennen: Tilliette (1961), Poulat (1962, 2. Aufl. 1979) 513–609, D’Aoust (1968), Theobald (1973), Hulshof (1973) 137–181, Resch (1975), ders. (1979), Fontan (1977), Virgoulay (1980) 93–133, Daly (1980) 69–90, Poulat (1982).

2 Wie schon in der Einleitung unserer Arbeit angezeigt, können wir aus arbeitstechnischen Gründen die späteren, sachlich sich anschließenden Kontroversen über die Wunderproblematik und den Dogmenbegriff (vor allem mit E. Le Roy) hier nicht mehr eigens thematisieren. Vgl. dazu Rodé (1965), König (1977) ders. (1983), Virgoulay (1980) 133–144 u.ö., Foket (1981), dies (1984).

3 Im Zusammenhang einer Skizze des philosophisch-apologetischen Frühwerks sind an dieser Stelle auch einige biographische Eckdaten anzuführen: Maurice Blondel ist am 2.XI.1861 in Dijon geboren. Er stammt aus einer alten burgundischen Familie. Seit seiner Kindheit durch intensive katholische Frömmigkeit geprägt, neigt er anfänglich zum Priesterberuf, entscheidet sich aber für eine philosophische Universitätslaufbahn, in die er sein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.