Show Less
Restricted access

Romanticism, Humanism, Judaism- Romantik, Humanismus, Judentum

The Legacy of Hans Eichner- Hans Eichners Vermächtnis

Series:

Hartwig Mayer, Paola Mayer and Jean Wilson

Hans Eichner belongs to that group of Jewish intellectuals who fled Nazi Germany or Austria in the 1930s and who subsequently exerted a formative influence on German Studies in the English-speaking world. Eichner made a new home in Canada, where he taught first at Queen’s University in Kingston, Ontario, and then for many years at the University of Toronto. He was known mainly for his work on Thomas Mann, on German Romanticism, and as a co-editor of the historical-critical edition of Friedrich Schlegel’s collected works. The essays in this volume by Hans Eichner’s colleagues, friends, and students deal with Romanticism, Humanism and Judaism, subjects which occupied Eichner throughout his long scholarly career. Contributors also pay homage to his importance as scholar, as teacher, and as the author of an autobiographical novel about the fate of Hungarian-Austrian Jews, written late in his life. The essays illuminate the work of a Jewish scholar who was always conscious of the paradox of dedicating his life to German literature, after and despite the Holocaust.
Hans Eichner gehört zu den jüdischen Intellektuellen, die in den dreißiger Jahren aus dem Nationalsozialistischen Deutschland oder aus Österreich flohen und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine prägende Rolle in der Auslandsgermanistik spielten. Eichner fand in Kanada seine neue Heimat, wo er zuerst an der Queen’s University in Kingston, Ontario, und dann viele Jahre an der Universität Toronto lehrte. Er wurde vor allem bekannt durch seine Arbeiten über Thomas Mann, die deutsche Romantik und als Mitherausgeber der historisch-kritischen Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Die Aufsätze in diesem Band, verfasst von Kollegen, Freunden und Schülern Hans Eichners, nehmen die Themen Romantik, Humanismus und Judentum auf, mit denen sich Hans Eichner während seiner langen wissenschaftlichen Laufbahn auseinandersetzte. Andere Beiträge würdigen seine Bedeutung als Wissenschaftler, Lehrer und als Autor eines autobiographischen Romans über das Schicksal der
ungarisch-österreichischen Juden, den er spät in seinem Leben schrieb. Die Aufsätze zeichnen das Bild eines jüdischen Wissenschaftlers, der sich immer des Paradoxons bewusst war, trotz des Holocausts seine Lebensarbeit der deutschen Literatur zu widmen.

Table of contents