Show Less
Restricted access

Modelle

Ulrich Dirks and Eberhard Knobloch

Modellbildung ist eine herausragende geistige Tätigkeit des Menschen. In den Wissenschaften kommt Modellen eine fundamentale Stellung zu, was sie zum Gegenstand intensiver Forschung macht. Die Autoren leisten Beiträge zur Aufklärung von Arten, Funktionen und Zwecken von Modellen, zum Verständnis ihres Wirklichkeitsbezugs und Wechselspiels mit Theorien, zur Erklärung ihrer handlungsleitenden, orientierenden und erkenntnisfördernden Kraft, zur Analyse des konstruktionalen Prozesses der Modellierung und zur Entwicklung eines differenzierten Modellbegriffs. Untersucht werden Rolle und Status von Modellbildungen in der Geschichte der Wissenschaften, der Einsatz von Modellen in den Technikwissenschaften sowie ausgewählte philosophische Modelle. Theoretische Modelle der Komplexitätsforschung und Kosmologie und ihr Zusammenhang mit unserem Weltbild werden ebenso erörtert wie kulturelle Wurzeln und Entwicklungen von Modellen in Mathematik, Chemie und Lebenswissenschaften.
Aus dem Inhalt: Ulrich Dirks/Eberhard Knobloch: Modelle. Probleme und Perspektiven – Günter Abel: Modell und Wirklichkeit – Ulrich Dirks: Modelle des Holismus – Thomas Gil: Modelle des Menschen – Eberhard Knobloch: Modelle in der Geschichte der Wissenschaften – Michael Weichenhan: Der Geist als Form der Welt. Die Entwicklung von Weltmodellen bei Nicolaus Cusanus – Wolfgang König: Modelle in den Technikwissenschaften. Systematische und historische Reflexionen – Klaus Mainzer: Chaos und Selbstorganisation. Modelle komplexer Systeme in Natur und Gesellschaft – Hans Poser: Modelle, Simulationen, Weltbilder. Der Aufbruch in die Komplexität – Bernd Mahr: Ein Modell des Modellseins. Ein Beitrag zur Aufklärung des Modellbegriffs – Christoph Meinel: Kugeln und Stäbchen: Vom kulturellen Ursprung chemischer Molekülmodelle – Jochen Brüning: Mathematik und Modell – Torsten Rüting: Ohne biologische Körper kein intelligentes Modell der Welt. Wissenschaftshistorische Betrachtungen zur Rezeption Jakob von Uexkülls und zur Kritik an der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI).