Show Less
Restricted access

Die Entwicklung der zwischenstaatlichen Rechtshilfe in Strafsachen im nationalsozialistischen Deutschland zwischen 1933 und 1945

Kontinuität und Diskontinuität im Auslieferungsrecht am Beispiel der Rechtsentwicklung im NS-Staat

Series:

Andreas Stüdemann

Anhand einer Fülle von Quellen und Materialien rekonstruiert der Autor den Entwicklungsgang des Auslieferungsrechts im nationalsozialistischen Deutschland in dem Zeitraum zwischen 1933 und 1945. Gleichsam geht aber die Forschungsfrage, die hinter der Rekonstruktion dieser strafrechtsgeschichtlichen Thematik steht, darüber hinaus und behandelt daneben auch die allgemeine Problematik der Kontinuität und Diskontinuität im Auslieferungsrecht, welche vor dem Hintergrund der Debatte um den sogenannten Europäischen Haftbefehl eine neuerliche Aktualität erlangt hat.
Aus dem Inhalt: Entwicklungsgang des modernen Auslieferungsrechts in Deutschland ab 1871 – Grundlagen und Prinzipien der Auslieferung im NS-Staat vor dem Hintergrund der allgemeinen politischen und rechtlichen Entwicklung ab 1933 – Mißbrauch und Instrumentalisierung der Auslieferung durch das NS-Regime zur Verfolgung politischer Gegner – Gefahren der Neuordnung der Rechtshilfe auf europäischer Ebene - Parallelen zwischen der Entwicklung nach 1933 und der aktuellen Reformvorhaben auf europäischer Ebene.