Show Less
Restricted access

Einziehung privatärztlicher Honorarforderungen durch Inkassounternehmen

Series:

Thomas Schultz

Die Arbeit behandelt die verschiedenen rechtlichen Probleme, die bei der Einziehung privatärztlicher Honorarforderungen für den Arzt, seine Patienten und das Inkassounternehmen bestehen. Dabei werden die Anforderungen untersucht, die die ärztliche Schweigepflicht an die Weitergabe der in verfassungsrechtlicher Hinsicht besonders schutzwürdigen gesundheitlichen Daten stellt. Unter welchen Voraussetzungen die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Inkassounternehmen auch vor den Bestimmungen des Bundesdatenschutz- und des Rechtsberatungsgesetzes Bestand hat, ist ebenso Gegenstand der Arbeit wie die Frage, welche Ansprüche dem Patienten bei Verletzung seiner Rechte zustehen. Abschließend wird erörtert, welchen Erfordernissen eine vorformulierte Einwilligungserklärung des Patienten zu genügen hat.
Aus dem Inhalt: Darstellung der verschiedenen Formen der externen ärztlichen Privatliquidation – Untersuchung ihrer Vereinbarkeit mit Schweigepflicht, Datenschutz und Rechtsberatungsgesetz – Ansprüche des Patienten bei Verletzung seiner Rechte – Voraussetzungen einer wirksamen Einwilligung.