Show Less
Restricted access

Performanceanalyse als Steuerungsinstrument im Wertpapier-Managementprozess

Series:

Frank Wolfert

Ziel dieser Arbeit ist es, die Bedeutung der Performanceanalyse als aktives Steuerungsinstrument im Wertpapier-Asset Management aufzuzeigen. Aufbauend auf der Kapitalmarkttheorie und bekannter Methoden der Performancemessung und -analyse wird ein dynamisches System zur Bestimmung des Risiko- und Renditebeitrags fundamentaler Einflussfaktoren entwickelt. Erfolgsentscheidend ist dafür die anteilige Faktorzuordnung auf Wertpapiere, während in der klassischen Performanceanalyse eindeutige Beziehungen von Wertpapieren z.B. zu Sektoren bestehen. Die dynamische, auf mehrdimensionalen Risikopositionierungen beruhende Performanceanalyse wird so integraler Bestandteil im Managementprozess und ermöglicht damit eine planungs- und entscheidungsbegleitende, zeitnahe Steuerung.
Aus dem Inhalt: Wertpapiermanagement-Ansätze und Kapitalmarkttheorie – Klassische interne und externe Performanceanalyse als Instrument der Kontrolle und des Berichtswesens – Mehrdimensionale Risikopositionierung (Schätzung von Wirkungszusammenhängen und Risikoprämien - mehrdimensionale fundamentale Performancezerlegung - mehrdimensionalbasiertes Risikomaß) – Umsetzung der mehrdimensionalen Risikopositionierung im Wertpapiermanagement.