Show Less
Restricted access

Orange und das Haus Nassau-Oranien im 17. Jahrhundert

Ein Fürstentum zwischen Souveränität und Abhängigkeit

Andreas Wilhelm

Ein Zweig des Hauses Nassau erbte 1530 das Fürstentum Orange in Südfrankreich. Während der französischen Religionskriege und des Niederländischen Freiheitskampfes gerieten die Prinzen von Nassau-Oranien als Statthalter der Republik der Vereinigten Niederlande jedoch in Opposition zur französischen Krone, welche die Enklave in ihre Abhängigkeit zu bringen trachtete. Auf neuer Quellengrundlage zeigt diese Studie, inwiefern es den Oraniern gelang, ihre Gebietshoheit durch Einführung einer bikonfessionellen Verfassung, den Bau einer Festung sowie personalpolitische und administrative Maßnahmen bis in die Zeit Ludwigs XIV. zu wahren. Besonderes Augenmerk gilt dabei den teils gegenläufigen Interessen ihrer eigenen Gouverneure und des Parlaments von Orange. Un résumé en français précède le texte.

Show Summary Details
Restricted access

1.0 Arausio – Orange – Oranien: Einleitende Bemerkungen zu Fragestellung, Quellenlage und Forschungsstand

Extract



Die südfranzösische Stadt Orange in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur ist heute in erster Linie ihrer römischen Vergangenheit wegen bekannt. Als Bestandteil der zwischen 125 und 118 v. Chr. eingerichteten Provincia Gallia Narbonensis wurde die von den Kelten möglicherweise nach einer Wassergottheit als Arausio bezeichnete Siedlung frühzeitig romanisiert und seit 35 v. Chr. von Veteranen der später sogenannten ‚Legio II Augusta‘ zur Kolonie ausgebaut. Von den Bauten aus römischer Zeit haben sich neben den Stützmauern des Kapitols und Resten von Tempelanlagen v. a. ein dem Kaiser Tiberius gewidmetes Monumentaltor sowie ein großes halbrundes Theater erhalten. Seit 1981 zum Weltkulturerbe zählend, gilt Letzteres als eines der besterhaltenen römischen Theater überhaupt und macht heute – nicht zuletzt auch als Schauplatz der Opernfestspiele ‚Chorégies d’Orange‘ – eine der touristischen Hauptattraktionen der Provence aus.

Dass Orange darüber hinaus aber auch in einem engen Zusammenhang zur Geschichte der Niederlande bzw. des Hauses Nassau-Dillenburg steht, ist weniger bekannt. Zumindest im deutschen Geschichtsbewusstsein ist die Tatsache, dass sich die herrschaftliche Souveränität der Oranier als der Vorfahren des heutigen Königshauses der Niederlande ursprünglich auf den Besitz des Fürstentums Orange gründete, nur noch schwach verankert – zumal auch die Farbe Orange, außer im Kontext des Nationalfußballs, in der offiziellen Symbolik der Niederlande nur noch eine untergeordnete Rolle spielt.

In Orange selbst ist man sich der von 1530 bis 1713 währenden nassauischen Epoche bzw. der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.