Lade Inhalt...

Der Zusammenschlusstatbestand des wettbewerblich erheblichen Einflusses

von Johanna Hartog (Autor:in)
Dissertation X, 166 Seiten

Zusammenfassung

Der Zusammenschlusstatbestand des wettbewerblich erheblichen Einflusses (§ 37 Abs. 1 Nr. 4 GWB) wurde 1990 als Auffangtatbestand in das GWB eingefügt. Er unterwirft Unternehmensverbindungen unterhalb der 25%-Schwelle der deutschen Fusionskontrolle, sofern sie einen wettbewerblich erheblichen Einfluss ermöglichen. In der Praxis bringt der Begriff des wettbewerblich erheblichen Einflusses eine nicht unerhebliche Rechtsunsicherheit für die betroffenen Unternehmen mit sich. Vor diesem Hintergrund setzt sich die Arbeit mit den Anwendungsvoraussetzungen des Zusammenschlusstatbestands auseinander, erörtert die bisherige Entscheidungspraxis dabei eingehend und richtet ein besonderes Augenmerk auf praktische Probleme bei der Anwendung des Zusammenschlusstatbestands.

Details

Seiten
X, 166
ISBN (PDF)
9783653000146
ISBN (Hardcover)
9783631601471
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2010 (Oktober)
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2010. X, 166 S.

Biographische Angaben

Johanna Hartog (Autor:in)

Die Autorin: Johanna Hartog studierte Rechtswissenschaften in Saarbrücken, Lancaster (Großbritannien) und Heidelberg. Nach Tätigkeiten als Rechtsanwältin im Bereich Kartellrecht sowie bei der Bundesnetzagentur ist sie seit 2008 Mitarbeiterin des Bundeskartellamts.

Zurück

Titel: Der Zusammenschlusstatbestand des wettbewerblich erheblichen Einflusses