Lade Inhalt...

Prostitution

Eine Begleiterin der Menschheit / A Companion of Mankind

von Frank Jacob (Band-Herausgeber:in)
Sammelband 568 Seiten

Zusammenfassung

Prostitution ist scheinbar genauso alt wie die Menschheit selbst und gilt nicht von ungefähr als das «älteste Gewerbe» überhaupt. Dieser Band versteht sich als interdisziplinäre, chronologisch sowie global umfassende Analyse des Phänomens und bietet dem Fachpublikum und dem interessierten Leser gleichermaßen eine breite Darstellung der Prostitution aus historischer, soziologischer, genderorientierter sowie kulturwissenschaftlicher Perspektive. Untersucht werden dabei die Rolle von Prostituierten in der Gesellschaft, die Rezeption des Gewerbes per se sowie die Rahmenbedingungen, unter denen sich ein solches etablieren kann.
Prostitution seems to be as old as humanity itself and is consequently not described as the «oldest profession» without cause. This anthology is an interdisciplinary, chronological and regional extensive approach to analyze the phenomenon. It provides a broad historical, sociological, cultural, and gender perspective on prostitution for the academic as well as the interested reader alike. It examines the role of prostitutes in society, the reception of the profession per se and the conditions due to which it is established.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Title
  • Copyright
  • About the author
  • About the book
  • This eBook can be cited
  • Contents
  • Prolog
  • Einleitung
  • Theoretical Section
  • Hidden Prostitution: Subcultures, Gender and Cultural Mobility
  • From Toleration to Stings: The Evolution of the American Law Enforcement Response to Prostitution
  • Debates on Prostitution: An Introduction to Feminists Politics and Their Influence Upon International Policy and Practice
  • “Relief for my cock, mind and heart feelin” shit”: Disability and Purchasing Sexual Pleasure and Intimacy
  • (Homosexual) Male Sex Work: Sociological Representations, Social Realities and New Normalizations
  • Zur Herkunft der Benennungen für Prostituierte innerhalb der Indogermania
  • Area Studies Europe
  • Männliche Prostitution in der Antike: Zwischen Topik, Polemik und sozialer Realität
  • Hoards of Whores: Onomastic Mutability in Jacobean City Comedy
  • Dealing with Scandalous Women in Colchester, 1850–1900
  • A History of Prostitution Policy in the UK: Targeting the Problem, from Women to Men
  • Prostitution and Charity in Eighteenth-Century Ireland: The Dublin Magdalene Asylum
  • „Es gibt nur eine Moral, sie ist die gleiche für beide Geschlechter“ Die (alte) Frauenbewegung und die Frage der Prostitution (1897–1927)
  • Sex-Zwangsarbeit. Häftlingsbordelle in NS-Konzentrationslagern
  • Von der Schande zur Überlebensstrategie – Unterfränkische Perspektiven auf die Prostitution, 1933–1945
  • Anstöße, Akteure, Öffentlichkeiten – Die Diskussion um die Prostitution in den US-Garnisonsstädten Kaiserslautern und Mannheim
  • Zwischen staatlicher Repression und geheimdienstlicher Unterstützung – Prostitution in der DDR 1968–1989 am Beispiel der Stadt Rostock
  • Nachtexpress. Eine Zeitschrift als Spiegel und Sprachrohr der deutschen Hurenbewegung
  • Addio, Wanda! Merlin Law and the Abolition of Case Chiuse in Italy
  • The Ambivalences of Sex. Commercial Sex, Rhetoric and Policies in Italy (from Merlin to Berlusconi)
  • North and South America
  • Selling Sex on the Canadian Prairies: Histories of Sex Work and Social Responses to the Sex Trade in Saskatchewan, 1880–1920
  • From “Lewd Women” to “Little Brown Fucking Machines”: The U.S. Military and Prostitution at Home and Abroad, from the Revolutionary War through the Present
  • Zones of Tolerance, Sites of Resistance: Military Control of Prostitution during the U.S. Occupation of the Dominican Republic, 1916–1924
  • Images of Prostitution in Peruvian History: Legislation, Punishment, Public Health and Social Interest (XV–XX Centuries)
  • Africa and Asia
  • Pleasure for Sale: Prostitution in Colonial Africa, 1880s–1960s
  • What’s the price? Über Prostitution, Aids und die Stigmatisierung von Prostituierten in Westafrika
  • Prostitution in Mesopotamien
  • Wearing Balmain, Dior, and Schiaparelli: Foreign Escorts in Hashemite Iraq
  • Geschichte der Prostitution in Japan: Von der Tempeldienerin zur Barhostess
  • Autorenverzeichnis
  • Index

← 8 | 9 →

Ruth Jacobs

Prolog

In Her Own Words… Interview with a London Call Girl

In 1998, I undertook video interviews with three women working as call girls in London. One of the women, we shall call her ‘Q’, was in her early twenties at the time. The following is the transcript from Q’s interview. Although it is not discussed during the interview, I feel it is imperative to note that Q suffered sexual abuse during her childhood. Before becoming a top London call girl, she was originally forced into prostitution at the age of fifteen by a pimp.

It’s like… It’s an awful experience. You feel like you’ve been raped the first few times you do it. It’s very hard. It’s hard for people to accept, and unless you’ve got a pimp who’s throwing you out there, I… I don’t know ‘cos I only started working like on the streets in the beginning, not escorts. To me, it were awful. It were something risky. You’re risking your life. You’re risking everything, diseases, everything. It’s a big kind of risk for someone to do that.

If you work on the streets, you feel like a proper prostitute ‘cos it’s in and out. You can do up to twenty clients a day. With escorts you can do one or two. Escorts, to me, it screws your mind up more because it’s more emotional and more… You have to pretend they’re your boyfriend and touch. But someone on the streets, you can be rude to. You can be aggressive to, like, “Get off me,” and “Don’t touch me.” But you can’t with escorts. You have to just like pretend it’s a boyfriend or something. It’s very mind destroying, more than the streets. But the streets you feel like a slut just stood there with your little skirt on and the touting and the girls, the other girls on the streets. It’s very rough and ready and it’s a different… Completely different category of punter… It’s different.

Now it’s all I know and I find it easier to be with a client than a boyfriend. It’s… It’s more fun for me now. I buzz off it. It’s like a control buzz, and I like buzz off the control of it. It’s like… I don’t know. I love it. It’s fun now. But sometimes I can’t stand it. Sometimes I really hate it. But a lot of the time, I like it. I like it better than a boyfriend. It’s fun.

I have got hardly any respect for my body anymore. I’m an exhibitionist. I’ll take my clothes off and I don’t give a shit. I’ll walk down the street or… I don’t feel any way about showing my body. I don’t have any emotions for my body. Like, say a boyfriend, I don’t feel it’s a special thing by giving him my body. I use my body more like an object, something for getting me from A to B, not something personal that I give to someone because I care about them. I don’t think I could ever make love, only have sex, because that’s what I feel like. It’s not like I feel it’s a personal thing to have sex with somebody anymore. It’s more just like a normal thing and it’s something I usually do for money. Sometimes when I pick a guy up from a club, if I had sex with him, I’d feel like I’d been raped and not been paid for it. It’s like they’ve invaded me then… I feel used then. It’s really weird. ← 9 | 10 →

I have a completely different outlook on men. I don’t trust men. I don’t. It’s like… Even if I got married, I would always think of them as tampering with my child, or if they were out late, they’d be sleeping with a girl… Because of the things I’ve seen and the things I’ve done. You see some really sick things and it stays in your mind. Because a lot of men you’d never think of, walking down the street, even men who you would think are married, they are married, they are happily married, but they’ve got some sick perversion in their head what they want you to do. It’s like… Of the least people you’d ever expect, they do this and this is what you see and it’s… It’s very hard to… Do you know what I mean? You always see that. It makes me behave completely different towards men. It’s like… You feel cold. I could never let myself go one hundred percent with a man.

When I go clubbing and things like that, everyone, usually they know what I do. They know I’m a hooker and I think people take the piss out of that a lot. Because they know what I do, they’ll be like, “Come round to my house,” and they’ll want me to give them a blowjob or they want something for something all the time. It’s like you always get looked at like a hooker, or “She’ll come back and do this,” or “She’ll…” Do you know what I mean? It’s like people look at you very different as well when you go to a club. I find it very hard to mix with normal people, people who don’t know what I do. It’s very hard for me to hold a conversation down or… I find them completely different. It’s like they’re in a different world than me. I can’t understand them really, much. It’s hard for me to mix in a normal social circle.

It’s fucked up, yeah, ‘cos I don’t know how I’m going to stop and have a normal relationship. I don’t think I could ever, ever. My head’s fucked from it ‘cos I’ve got this thing in my head about men. What I’ve seen and what I’ve done. It’s like… I’ve slept with… I can’t even remember how many guys I’ve slept with. I’ve slept with billions and billions. I’ve been working for seven years and minimum two or three a day. It’s a lot. It’s a lot of people. Do you know what I mean? Who you’ve had sex with. It’s a lot of people you’ve seen and it’s soul destroying to do it. But now, it’s just like that’s all I know and I can’t stop it. Even if I won the lottery, I wouldn’t stop it. It’s just like that’s all I know and that’s all that I find fun. I find it easier with a client than I do with a normal man, a normal boyfriend who I met in a club, ‘cos that’s like they’ve no respect for your body, they’re not… I don’t feel that it’s personal for someone to touch me like that. It’s bad.

Being a prostitute, I’ve had a lot of people… It’s like they’re disgusted with me. Especially women, if they’re normal women, if they find out. Even men, if they find out you’re a prostitute, it’s like you’re the pits, you’re the scum of the earth. People like… Like my sister, she slags – She thinks I’m the scum of the earth for letting someone do that to my body. But I can’t understand why because I don’t see my body as a shrine. Do you know what I mean? It’s like something that you get from A to B with. It’s funny, but a lot of people, like women, they won’t speak to me or they won’t be my friends. Even my mum’s had shit for me doing it, like saying, “How can you let your daughter do that?” And it’s not her letting me do that ‘cos I would do what I want anyway, with or without her. ← 10 | 11 →

It’s bad to think what people think of prostitutes because we’re exactly the same as everyone else really. And I think that if it weren’t for prostitutes there’d be a lot more people getting raped in the world and kids getting abused in the world. And at the end of the day we’re doing society a favor by doing what we’re doing ‘cos there’d be a lot more cases of people getting raped and kids getting molested if we didn’t play out all their sick fantasies what they wanted us to do. At least that like… It keeps it at bay. Do you know what I mean? Because we can fulfill them. We’re just someone playing their fucking role. It’s like being an actress. That’s what I think – we’re doing it [society] a favor, but I mean a lot of people think it’s disgusting. And personally I don’t really give a shit what people think about me anymore ‘cos I’m living my life for me, not for them. That’s what I think. At the end of the day they’re not… They might look at me, and down at me, but they’re not paying the rent. They’re not helping me in any way, are they? Apart from looking at me in their mind. But I’m sure when they go home to bed, they’re not gonna be sat worrying about me. So I don’t give a shit about them.

From a young age, from like being fifteen, I’ve been hardened to it. The first – When I first started doing it, I cried my eyes out every day and just scrubbed myself in bleach and… I felt like I’d been raped. It was just… It really screwed my mind up. And there’s this feeling when you get… When you’re with a client and it’s like sometimes when you feel like… You grab your fists and it’s like, “Get off me! Get off me!” And it’s like… You know you can’t push them off you, right? Because you know you’re getting paid for it. So it’s basically allowing yourself to be raped, right? But you can’t even fight them back or say, “Get off me.” It’s like… And you cry while it’s happening and all this shit, and you go home and you cry yourself to sleep after all that shit, and it happens to you a lot of times until eventually that feeling goes away, and that feeling… You don’t get that feeling anymore. It gets less and less and less. And you become hardened in your heart and your soul to it, and this is when you get the hatred for the men.

And… And you see yourself, sometimes you… Sometimes I see myself as an object, as a sex object. Like that’s all I am. That’s all I’ll ever be ‘cos that’s all they want is… They see me as sex, and I portray myself as sex. It’s not even them because I don’t portray myself in any other way. It’s just like I portray myself as sex. I’ll say something about sex all the time… I always do that, which is bad, naughty. I feel like a sex object in a way that that’s all they want. And you go home to bed and there’s no one to cuddle you, there’s no one to hold you, there’s no one to – There’s everyone to fuck you. They just want a fuck. Or even if you go to a friend’s house, any guy’s house, and you just want to go round there for a cuddle, they’ll try sex on, guaranteed. And if you don’t have sex with them, they don’t want you there. It’s like you feel like a sex object and that’s what you are. It’s like… Even though… Even though some of my clients are really nice and I like them a lot, I know that I’m just sex to them and it’s like… I’m an object. Do you know what I mean? They might care a bit but at the end of the day, they still want sex. They come for one service and that’s it. Once that service is performed, they’re out. They go home to ← 11 | 12 → their everyday lives and they don’t think about you twice in their head once after they’ve gone. That’s… That’s a really sad thing about it sometimes. That’s really sad.

It’s not the money as much as it’s a power trip. You get a power trip out of the… The whole scenario of getting… And like even on the phone. You get on the phone, and you put your stockings on and your basque and your suit and you feel like a proper hooker. And it’s like… You walk into a room and you’ve got complete control over the guy where you basically seduce him and wind him up and you like… You pretend to come and they come with you and the whole… The whole messing about of the head. It’s a head game. It’s a complete head game. And it’s like they play head games with you, but you play them back and it’s like you’re always the one in the lead because if you don’t want to do it, you say, “No,”… “Uh, uh,”… “Get off,”… “Bye”. You know when they’re gonna come. You know exactly what they’re going to do and it’s like… And every move they’re gonna make, because you are doing it to them. And it’s like you’re pulling the strings on them, right? It’s a laugh. It’s a buzz. And then you get out and go to the next client and ask the same questions and do the same things.

The money, it’s excellent money, but to me it’s not… It’s not the money now because my head’s so fucked up with it, like doing it for so long. I… I personally get a buzz out of it, as well as the money. But you accumulate this lifestyle. It’s ridiculous. I think you live in like… A fantasyland really. At the end of the day, it’s not reality. It’s like a fantasyland. And I personally want to stick at it as long as I can ‘cos I like this fantasyland what I’m in. You’re in a world of your own. It’s like… But I’m having fun. I like it.

← 12 | 13 →

Frank Jacob

Einleitung

Warum gibt es käuflichen Sex? Prostitution – egal ob legal oder illegal, professionell oder nicht – gibt es, weil der käufliche Erwerb von Sex ein Bedürfnis darstellt, das jenseits gesellschaftlicher und kultureller Konventionen existiert. Die Prostitution reicht bis zum Beginn der Geschichte1 selbst zurück und bildet in der Gesellschaft der Moderne ein Kontinuum. Ungeachtet dieser langen Existenz hat sich das Bild der „käuflichen Liebe“ immer wieder gewandelt und war kulturellen, politischen sowie sozialen Veränderungen unterworfen. Trotzdem bleibt die „Sexarbeit“ bis heute ein stigmatisierter Faktor des menschlichen Miteinanders.2 Außenstehende, also weder Prostituierte noch Kunden selbst, haben dabei ein oft voreingenommenes Bild davon, wer die sich prostituierenden Frauen oder Männer sind und wie sich ihr Alltag innerhalb des „Sexbusiness“ gestaltet.3 Prostituierte werden oft als „dreckig, verbraucht, krankheits-belastet (…), und am schlimmsten, als entbehrlich“4 betrachtet.

Dabei wird jedoch ein wesentlicher Faktor, der für die Existenz der Prostitution per se verantwortlich ist, ausgeblendet: Die Prostitution kann bestehen, weil die jeweilige Gesellschaft einen Bedarf für die Ware Sex entwickelt hat. Die Kunden der Callboys, Dirnen, Huren, Nutten, Stricher… bilden nämlich zumeist einen demographischen Querschnitt des jeweiligen regionalen oder nationalen Kontextes ab, was am Beispiel des Berichts einer Londoner Prostituierten (Jessica) offensichtlich wird:

there is no one type of man. “Society seems to think that: they’ve got this perception that all punters are dirty old men in raincoats. They ain’t, they’re from all walks of life. Black, white, thin, fat, young, old – all types.” She [Jessica] twirls her chestnut hair around a long, petrol-blue false fingernail. “Maybe they’ve had a bad relationship, or they’re going through a bad patch in their marriage, or they just get a full-on hit: it’s dangerous, there’s the thrill of getting caught.”5 ← 13 | 14 →

Die erklärende Formel für die Existenz der Ware Sex scheint also eine recht einfache zu sein: Bedarf = Angebot.6 Die Entscheidung zum bezahlten Akt hängt allerdings nicht davon ab, ob der oder die Kundin in einer Partnerschaft lebt, sondern kann oft ganz andere, meist sehr komplexe Gründe haben, auf die hier im Einzelnen nicht eingegangen werden soll.7

Wer versucht, sich dem Themenfeld Prostitution zu nähern, und das unabhängig davon aus welcher Disziplin er stammt und mit welchem theoretischen Ansatz er herangeht, der läuft stets Gefahr einer Versimplifizierung anheimzufallen.8 Die Prostitution als solche ist alles andere als monolithisch, so dass es zunächst schwerfallen muss, zu identifizieren, wo die Grenzen – gerade im inoffiziellen sowie privaten Sexgewerbe – verlaufen und wie genau der Untersuchungsgegenstand von überlappenden Phänomenen abzugrenzen ist.9 Im Folgenden soll es darum gehen, nur einige der Fragen, die sich bei der Untersuchung des Sujets Prostitution und käuflicher Sex ergeben, anzureißen, um auf Probleme, aber ebenso mögliche Diskussions- und Forschungsansätze hinzuweisen.

Zunächst einmal muss festgestellt werden, dass es sich bei Prostitution nicht um ein rein weibliches Gewerbe handelt, sodass der Gender-Aspekt10 hier also durchaus breite Ansatzmöglichkeiten zu unterschiedlichen Analysen bietet, die sich mit den verschiedenen Interpretationen und Rezeptionen von Prostitution, bevorzugt komparativ, befassen müssen. Folgt man der Statistik des FBI, so wurden in den letzten Jahren für jeden Mann, der wegen Prostitution verhaftet wurde, zwei Frauen in Haft genommen.11 Die Zahlen lassen zwar darauf schließen, dass weibliche Prostituierte immer noch alle Domänen des Sexgewerbes anführen, eine Tatsache,12 die durch das weiterhin existierende Bild eines weiblich dominierenden Gewerbezweiges im Bereich Sex unterstützt wird. Allerdings haben eingehendere Studien ← 14 | 15 → zur männlichen Prostitution13 gezeigt, dass es sich dabei um ein ähnlich breites Untersuchungsspektrum handelt.

Unabhängig vom sozialen Geschlecht waren Prostituierte (egal ob männlich oder weiblich) zudem immer dazu in der Lage, bestehende Klassen- und Sozialschranken zu überwinden,14 zumal diejenigen, die mit Sex ihren Lebensunterhalt verdienten oder verdienen, dazu angehalten sind, mit dem potentiellen – und das beinhaltet pekuniär ausgestatteten – Kunden in Kontakt zu treten. Die Lokalitäten zur Ausübung des Gewerbes wurden folglich stets von den Möglichkeiten, gerade diese Klientel zu werben, determiniert.15 Die Frauen und Männer waren und sind auf eine gewisse Sichtbarkeit angewiesen, um überhaupt erst mit dem potentiellen Freier in Kontakt treten zu können.16 Die Einheitlichkeit mit Blick auf die Anwerbung der Abnehmer für die Ware Sex erklärt jedoch noch nicht die durchaus unterschiedlichen Beweggründe der einzelnen Männer und Frauen, sich der Prostitution zu widmen.

Die Gründe können insgesamt betrachtet sehr vielfältig sein. Hinzu kommt, dass die Tätigkeit nicht zeitlich uneingeschränkt ausgeführt werden muss, sondern dass in etlichen Fällen ein aktuell existierender finanzieller Bedarf eine Entscheidung zur Prostitution stimuliert, wie das beispielsweise bei Studentinnen, die sich durch den Verkauf des eigenen Körpers das Studium finanzieren, ersichtlich wird.17 Tatsächlich gehen die meisten Studien davon aus, dass finanzielle Notwendigkeiten für die Entscheidung zur Prostitution verantwortlich sind, doch können diese auf diverse Ursachen zurückgeführt werden: chronische Armut, Scheidung, Verwitwung oder Trennung, Schulden, berufliche Perspektivlosigkeit oder mangelnde familiäre Unterstützung.18 Hinzu kommen noch andere Gründe für den Eintritt in die Prostitution, die oft unerwähnt bleiben, nämlich der Zwang durch Dritte und die eigene Entscheidung aufgrund des persönlichen Vergnügens, wobei letzteres zwar durchaus belegbar, sicherlich aber nicht die Regel zu sein scheint.

Bisherige Studien zur Prostitution haben sich meist mit bestimmten Zeitepochen oder regionalen Kontexten auseinandergesetzt, diese allerdings selten zu einem globalen Vergleich herangezogen. So gibt es beispielsweise ein breites Feld von Studien zum Sexgewerbe der Antike.19 Doch schon der Blick auf die Prostitution ← 15 | 16 → im klassischen Griechenland20 weist Schwierigkeiten auf, unter anderem wenn es um die Definition des Hetären-Begriffes geht.21 Zudem bestand in der Antike, besonders in Rom,22 eine Verbindung zwischen Sklaverei und Prostitution, die die Sklaven zu Objekten sexueller Dominanz und der Sexarbeit machten. Jeder Sklave konnte schnell zu einem Sexsklaven werden, wenn das der Wunsch der Besitzer war.23 Ungeachtet dieser umfangreichen Untersuchungen blieben einheitliche Ansätze, die einen Vergleich auf einer umfassenderen Ebene zugelassen hätten, eher die Ausnahme.24 Auch mit Blick auf den zeitlichen Kontext der Untersuchungen haben bestimmte Perioden eine besondere Aufmerksamkeit generiert,25 wohingegen langfristig analysierende Studien eher selten blieben. Hinzu kommt, dass besonders die vergleichende Perspektive Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit Blick auf die Geschichte bzw. die Genese von Prostitution beleuchten kann.

So zeigt die Betrachtung Chinas im 18. Jahrhundert besonders gut, inwieweit die bestehende Nachfrage die Etablierung eines Prostitutionsmarktes stimuliert. Während viele Mädchen aufgrund einer bestehenden Wertvorstellung, die Frauen als zweitklassig deklarierte, verkauft wurden, weil sie von der Familie als Last betrachtet wurden oder um den Drogenkonsum – Opium26 war zu dieser Zeit bereits weit verbreitet – der anderen Familienmitglieder zu finanzieren, wurden in den Bordellen selbst die verschiedenen sozialen Klassen mit Prostituierten einer dieser ← 16 | 17 → entsprechenden Exklusivität versorgt.27 Eine Prostituierte konnte so im Laufe ihres Lebens von Bordell zu Bordell verkauft werden, um ihre Karriere in einem dieser Etablissements für die niedrigste soziale Schicht zu beenden.

An den Gründen, aus denen Familien ihre Kinder in die Prostitution verkaufen, hat sich kaum etwas geändert und es wird davon ausgegangen, dass heute etwa 12–27 Millionen Menschen von einem ganz ähnlichen Handelssystem betroffen sind.28 70% der vom Menschenhandel betroffenen Personen sind dabei Frauen, die oft in die Prostitution gezwungen werden. Rekrutiert werden die unfreiwilligen Prostituierten dabei häufig aufgrund romantischer Versprechungen eines besseren Lebens in einem westlichen Industriestaat oder einfach einer Großstadt im nationalen Kontext. Diese Beziehungen zu den eigenen Zuhältern machen es schwierig, gegen den Menschenhandel vorzugehen, da die Frauen nur selten bereit sind, gegen ihre Peiniger auszusagen. Die Angst vor einer Abschiebung bzw. der Rückkehr nach Hause scheint oft größer zu sein als die Notwendigkeit, sich selbst verkaufen zu müssen.29

Ungeachtet dieser Genese ist die Bewertung von Prostitution per se schwierig. Während die Befürworter des Sexgewerbes klar zwischen Prostitution und Menschenhandel zu unterscheiden suchen, ist diese Grenze oft nur schwer auszumachen.30 Gewiss erscheint es richtig, wenn die Aktivisten darauf verweisen, dass keine Unterscheidung zwischen Sexindustrie und Menschenhandel vorhanden ist, sondern dass es durchaus Frauen und Männer gibt, die ihrer Tätigkeit freiwillig und aufgrund einer bestehenden Lust an dem, was sie tun, nachgehen, allerdings muss gleichzeitig darauf hingewiesen werden, dass die Zahl derer, die aus unfreier Entscheidung in die Prostitution geraten, vermutlich wesentlich höher ist.31 Hinzu kommt, dass der Verkauf des eigenen Körpers in vielen Fällen die Folge einer bereits vorhandenen Alkohol- oder Drogensucht sein kann, aufgrund derer eine Finanzierungsnotwendigkeit entsteht, die keine Alternative gewährleistet.32

So vielschichtig die Ursachen und Gründe für die Genese von Prostitution auch sein mögen, wenn man die Rezeption und Beurteilung des Sexgewerbes betrachtet, fallen ebenso viele Perspektiven auf, die vielversprechende Untersuchungs- und Vergleichsgegenstände versprechen. Mit Blick auf die Militärgeschichte sticht hervor, dass Prostitution gerade in Kriegszeiten als Übel betrachtet wurde, dass für die Minderung des militärischen Humanreservoirs verantwortlich zu machen war. Im ← 17 | 18 → Ersten und Zweiten Weltkrieg führte die grassierende Verbreitung von Geschlechtskrankheiten zu Maßnahmen, die die Prostitution unter staatlich-militärische Kontrolle zu bringen versuchte, um eine weitere Ausbreitung und damit eine weitere Ansteckung von an der Front benötigten Soldaten zu vermeiden.33 Im japanischen Fall ging man während des Sino-Japanischen Krieges (1937–1945) und des Zweiten Weltkrieges (1939–1945) sogar soweit, ein militärisch organisiertes Bordellsystem zu errichten, um der Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten sowie von Übergriffen auf die Zivilbevölkerung entgegenzuwirken. Die sogenannten Trostfrauen mussten täglich 20 bis 40 Männer empfangen, wodurch viele von ihnen, die man zuvor in diese Position gezwungen hatte, physischen und psychischen Schaden erlitten.34 Ungeachtet der Anzahl von Untersuchungen fehlen umfassende Studien, die diese militärischen Prostitutionsmaßnahmen aus globaler Perspektive miteinander vergleichen.

Gleiches gilt für die Rezeptionsgeschichte der Prostitution. Während beispielsweise Studien für das frühneuzeitliche England vorliegen,35 die belegen, dass Prostituierte oftmals als „Agenten der Zerstörung“ und des Verfalls wahrgenommen wurden,36 wurde beispielsweise im Japan der Edo-Zeit ein völlig anderes Bild von der Prostitution vermittelt. Bis heute bleibt die Prostitution umstritten. Während Befürworter für die freie Entscheidung zum Verkauf des eigenen Körpers argumentieren,37 haben unter anderem feministische Positionen dafür votiert, die Prostitution per se als Gewalt gegen Frauen zu deklarieren.38 Ebenso eröffnen sich unterschiedliche Perspektiven im Hinblick auf die Bestrafung. Während man in Neuseeland 2003 die Prostitution völlig legalisiert hat, um unter anderem der Ungerechtigkeit zu begegnen, dass in der Regel die Frauen, die dem Gewerbe nachgingen, selten aber ihre Kunden, bestraft wurden,39 stellt die ungleiche rechtliche Regelung für Anbieter und Konsumenten der sexuellen Dienstleistung in den meisten Fällen immer noch ein Problem dar.40 ← 18 | 19 →

Dieser kurze Überblick über die verschiedenen Ansätze und Perspektiven, die sich bei einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Prostitution zeigen, dient lediglich dazu zu verdeutlichen, dass unzählige Möglichkeiten zu einer detaillierteren Untersuchung dieses Forschungssujets bestehen. Der vorliegende Band versteht sich deshalb mehr als eine Bestandsaufnahme verschiedener dieser Aspekte, welche durch die chronologische und geografische Breite der einzelnen Beiträge dazu anregen soll, das Phänomen der Prostitution als globales zu verstehen. Der Band vereint dabei Ansätze aus verschiedenen Forschungsdisziplinen und spiegelt dadurch gleichzeitig die Chancen einer interdisziplinären Zusammenarbeit wider, wie sie im Idealfall benötigt wird, um die historische Bedeutung, aber auch die Wandlungsfähigkeit des Gewerbes mit dem Sex zu begreifen und darzustellen. Die Arbeit ist in dieser Hinsicht alles andere als erschöpft, denn viele der folgenden Beiträge sollen dazu anregen, noch umfassendere Untersuchungen und das möglichst in globaler sowie vergleichender Perspektive durchzuführen.

Beiträge

Die ersten Beträge des vorliegenden Bandes bilden eine theoretische Sektion, in der sich Charlie BARNAO zunächst dem Phänomen der unsichtbaren bzw. der Untergrundprostitution widmet. Im folgenden Kapitel widmet sich Jennifer LEE-GONYEA der rechtlichen Entwicklung in den USA, um zu zeigen, mit welchen Problemen die Rechtsprechung im Fall von Prostituierten konfrontiert werden kann und wie mit denselben umgegangen wird. Laura CONNELLY untersucht im Anschluss daran, welchen Einfluss eine feministisch orientierte Politik auf die globale Regulierung der Prostitution hatte. Dazu vergleicht sie die Entwicklungen in Schweden, Großbritannien, den Niederlanden und Neuseeland. Dass es jedoch nicht nur feministisch motivierte Debatten, sondern auch solche mit Blick auf die Interaktion von Prostituierten und Behinderten gegeben hat, macht der Beitrag von Kirsty LIDDIARD deutlich, der sich mit genau dieser Interaktion auseinandersetzt. Da die Prostitution als globales und zeitlich nicht limitiertes Phänomen unterschiedliche Formen des Sexgewerbes hervorgebracht hat, an denen völlig verschiedene Menschen beiderlei Geschlechts partizipierten, erscheint es sinnig, zudem die männliche Prostitution in den Diskurs einzubeziehen. Deshalb untersucht Cirus RINALDI die Sozialgeschichte der männlichen Sexarbeit. Dabei richtet er vor allem seinen Fokus auf die soziologische Untersuchung der damit verbundenen sexuellen Aktivität und der Beziehungen, die sich bei der männlichen Prostitution ergeben. Abgeschlossen wird der theoretische Teil des Bandes mit einer vergleichenden sprachwissenschaftlichen Analyse von Markus HARTMANN, der sich in seinem Beitrag der Genese der mit der Prostitution verbundenen Nomenklatur widmet.

Dem theoretischen Teil folgen regionale bezogene Untersuchungen, wobei zunächst einmal Europa im Fokus der Untersuchung steht. Sabine MÜLLER behandelt dabei die Geschichte der männlichen Prostitution in der Antike und versucht gleichzeitig, die Unterschiede zwischen Polemik und sozialer Realität zu eruieren. Jessica KWONG wird im folgenden Beitrag die Verarbeitung des Hurenbildes in ← 19 | 20 → der englischen Komödie des 17. Jahrhunderts betrachten, um zu zeigen, welche Bilder der Prostitution Eingang in die Literatur dieser Zeit fanden. Jane PEARSON schließt daran mit einer Untersuchung der Geschichte der Prostitution in Colchester zwischen 1850 und 1900 an. Den Abschluss der Betrachtung der englischen Verhältnisse bildet eine Untersuchung der Prostitutionspolitik in Großbritannien von Sarah KINGSTON, bevor Karen SONNELITTERs Beitrag schließlich das Dubliner Magdalene Asylum im Irland des 18. Jahrhunderts einer genaueren Betrachtung unterzieht.

Kerstin WOLFF richtet anschließend als Nächstes den Blick auf Deutschland, wobei sie besonders die (alte) Frauenbewegung und deren Auseinandersetzung mit der Prostitution im Zeitraum zwischen 1897 und 1927 betrachtet. Es waren nun vor allem „Fragen von Sittlichkeit und Moral“, die den Diskurs um die Prostitution bestimmen sollten. Eben diese sollten in den folgenden Jahrzehnten in den Hintergrund treten, als es darum ging, in den Konzentrationslagern ein System aus Sex-Zwangsarbeit und Erniedrigung zu errichten. Das Kapitel von Robert SOMMER beleuchtet dieses menschenverachtende System im Detail und schildert dabei die Instrumentalisierung der Prostitution durch den Nationalsozialismus in seiner gesamten menschenverachtenden Weise. Dass die moralische Bewertung von Prostitution stets von den existierenden gesellschaftlichen Realitäten abhängig ist, belegt Frank JACOB in seinem Beitrag über die Rolle und Rezeption der Prostitution im unterfränkischen Würzburg zwischen 1933 und 1949. Was vor und während des Zweiten Weltkrieges als moralisch unduldsam galt, wurde schnell zu einer Überlebensstrategie als dieser beendet und die reale Not die moralischen Attitüden der Menschen grundlegend veränderte. Den Einfluss der amerikanischen Besatzungstruppen auf die Verbreitung von Prostitution untersucht im Anschluss Christian KÖNNE, der die beiden Stationierungsstandorte Kaiserslautern und Mannheim in der Nachkriegszeit einer eingehenden Analyse mit Blick auf ihre Prostitutionsgeschichte unterzieht.

Die Teilung Deutschlands hatte zwar enorme kulturelle, politische, soziale und wirtschaftliche Konsequenzen, die Prostitution existierte jedoch weiter und das selbst im sozialistischen Osten. Steffi BRÜNING beschäftigt sich mit der Geschichte der Prostituierten in der Hafenstadt Rostock sowie der Instrumentalisierung dieses Milieus durch das Ministerium für Staatssicherheit. Dabei wird gezeigt, dass Prostituierte instrumentalisiert werden konnten, um an geheime Informationen des politischen und ideologischen Widersachers, also Westdeutschlands, zu gelangen. Den Abschluss des Deutschland untersuchenden Teiles bildet das Kapitel von Mareen HEYING, die sich ausführlich mit der Geschichte und dem Sendungsauftrag des Nachtexpress, einer West-Berliner Hurenzeitschrift, auseinandersetzt und damit einen Einblick in die sich seit den frühen 1980er Jahren formierende westdeutsche Hurenbewegung gibt. Giacomo VIGGIANI und Pietro SAITTA runden den europäischen Teil des Bandes schließlich mit Betrachtungen zur Prostitution in Italien ab, wobei vor allem das sogenannte Merlin-Gesetz und dessen Folgen von Interesse sind.

Der zweite regionale Schwerpunkt widmet sich dann der Prostitution in Nord- und Südamerika. Sarah YORK-BERTRAM liefert dazu einen Beitrag, der sich mit ← 20 | 21 → dem Verkauf von Sex in der kanadischen Prärie zwischen 1880 und 1920 beschäftigt. Trotz der schwierigen Quellenlage versucht sie dabei, die Situation der Sexarbeiter in Saskatchewan zu rekonstruieren und zu einem besseren Verständnis ihrer Lage beizutragen. Um die Geschichte der Prostitution in den USA etwas eingehender betrachten zu können, liefert Andrew BYERS zunächst einen breiten Überblick. Neici M. ZELLER widmet sich im Anschluss daran der Prostitution in der Dominikanischen Republik zwischen 1916 und 1924, wobei vor allem die Beziehung zwischen der Kontrolle durch das US-Militär und die Ausbreitung der Prostitution im Fokus der Untersuchung steht. Schließlich gibt Richard CHUHUE in diesem Teil noch einen sehr detaillierten Überblick über die Geschichte der Prostitution in Peru und zeigt, wie sich diese von der Kolonialzeit im 15. Jahrhundert bis ins moderne 20. Jahrhundert verändert hat.

Der dritte Regionalteil behandelt schlussendlich Afrika und Asien. Zunächst einmal stellt Saheed ADERINTO ausführlich die Geschichte der Prostitution im kolonialen Afrika zwischen 1880 und 1960 dar. Inwieweit die Prostitution in Westafrika mit Aids in Verbindung steht und zur Stigmatisierung der Prostituierten beiträgt, wird von Rafaela MÜCKLER-LIENDL eruiert, die dabei besonders auf die Folgen der Sexarbeit für die Betroffenen in den Blick nimmt. Daniel LAU eröffnet danach mit einer Abhandlung zur Prostitution in Mesopotamien den asiatischen Teil des Bandes. Er diskutiert besonders die Frage, ob anhand der vorhandenen Quellen belegbar ist, dass es in dieser Gegend bereits in der frühen Antike ein Sexgewerbe gegeben hat. Elizabeth BISHOP stellt im Anschluss daran die Rolle der Prostitution im haschemitischen Irak vor und untersucht die Rolle von ausländischen Escort-Damen und ihren Kunden für die Etablierung einer Sexindustrie in diesem arabisch-geprägten Raum. Im abschließenden Beitrag des Bandes gibt Stephan KÖHN einen Überblick der wechselhaften Geschichte der Prostitution in Japan und zeigt, dass die jeweils etablierte Bewertung von Prostitution von durchaus sehr unterschiedlichen Faktoren abhängig sein kann.

Insgesamt betrachtet kann der Band leider keine völlig ausreichende Behandlung der Prostitution und ihrer vielseitigen Geschichte bieten. Vielmehr richtet er den Fokus auf verschiedene Ansätze und regionale Schwerpunkte, die in ihrer Gesamtheit einen durchaus fruchtbaren Vergleich für den Leser bieten können. Er soll dazu anregen, sich weiterhin und möglichst noch umfassender mit dem globalen sowie zeitlosen Phänomen der Prostitution zu beschäftigen und dabei interdisziplinäre Ansätze zu fördern. Aufgrund des umfassenden Überblicks über verschiedene Formen, zeitliche und regionale Kontexte, Geschlechteraspekte sowie Rezeptionshistorien ist er an den Schnittstellen zwischen Soziologie, Gender Studies, Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte anzusiedeln und kann hoffentlich zu weiteren Studien in den einzelnen Untersuchungsfeldern beitragen. ← 21 | 22 →


1 Der Beginn von Geschichte wird hier mit dem Entstehen der menschlichen Schriftkultur festgesetzt, auch wenn es sicherlich auch in der prähistorischen Zeit Formen von Prostitution gegeben haben dürfte.

2 Sinha, Sunny: Reasons for Women’s Entry into Sex Work: A Case Study for Kolkata, India, in: Sexuality & Culture 19 (2015), 216–235, hier 217.

3 Carrasquillo, Tesla: Understanding Prostitution and the Need for Reform, in: Touro Law Review 30:3 (2014), 697–721, hier 697.

4 Ebd., 698.

5 Fischer, Lucy: Invisible Subjects: Male Demand Fuels Prostitution – But What Are Punters Really Looking for When They Pay for Sex?, in: New Statesman, 27.11.2014, 35–39, hier 35.

6 Ebd.

7 Vgl. dazu das Konferenzpapier von Donna M. Hughes, Prostitution: Causes and Solutions, http://www.uri.edu/artsci/wms/hughes/prostitution_spain_july04.pdf (Letzter Zugriff am 20.8.2015).

8 Monto, Martin A.: Prostitution, Sex Work, and Violence: Lessons From the Cambodian Context, in: Studies in Gender and Sexuality 15 (2014), 73–84, hier 73. Dazu im Detail und anhand eines spezifischen Beispiels auch: Busza, Joanna: Sex work and Migration: The Dangers of Oversimplification. A Case Study of Vietnamese Women in Cambodia, in: Health and Human Rights: An International Journal 7 (2004), 231–249.

9 Dazu beispielhaft: Monto, Prostitution, 77.

10 Coy, Maddy (Hg.): Prostitution, Harm and Gender Inequality: Theory, Research and Policy, Farnham; Burlington 2012 verfolgt einen dieser Ansätze.

11 Johnson, Elizabeth M.: Buyers Without Remorse: Ending the Discriminatory Enforcement of Prostitution, in: Texas Law Review 92 (2014), 717–748, hier 717.

12 Ebd., 720.

13 Dorais, Michel: Rent Boys: The World of Male Sex Trade Workers, Montreal; Kingston 2005; Minichiello, Victor; Scott, John (Hg.): Male Sex Work and Society, New York 2014; West, Donald J.: Male Prostitution, London; New York 1993.

14 Settle, Louise: The Social Geography of Prostitution in Edinburgh, 1900–1939, in: Journal of Scottish Historical Studies 33:2 (2013), 234–259, hier 234.

15 G. Ashworth, P. White and H. Winchester, The Red-Light District in the West European City: A Neglected Aspect of the Urban Landscape, Geoforum, 19 (1988), 201–212.

16 Settle, Social Geography, 234.

17 Motyl, Jacqueline: Trading Sex for College Tuition: How Sugar Daddy “Dating” Sites May Be Sugar Coating Prostitution, Penn State Law Review 117:3 (2013), 927–957.

18 Sinha, Reasons, 218.

19 Glazebrook, Allison: Beyond Courtesans and Whores: Sex and Labor in the Greco-Roman World, in: HELIOS. 42:1 (2015), 1–5, hier 4.

20 Davidson, James: Courtesans and Fishcakes: The Consuming Passions of Classical Athens, Chicago 1997; Glazebrook, Allison; Henry Madeleine M. (Hg.): Greek Prostitutes in the Ancient Mediterranean, 800 BCE-200 CE, Madison 2011; Kurke, Leslie: Coins, Bodies, Games and Gold: The Politics of Meaning in Archaic Greece, Princeton 1999; McClure, Laura K.: Courtesans at Table: Gender and Literary Culture in Athenaeus, London; New York 2003.

21 Kennedy, Rebecca Futo: Elite Citizen Women and the Origins of the Hetaira in Classical Athens, in: HELIOS. 42:1 (2015), 61–79.

22 McGinn, Thomas: Prostitution, Sexuality and the Law in Ancient Rome, Ann Arbor 1998 McGinn, Thomas, The Economy of Prostitution in the Roman World: A Study of Social History and the Brothel, Ann Arbor 2004.

23 Baird, Jennifer A.: On Reading the Material Culture of Ancient Sexual Labor, in: HELIOS. 42:1 (2015), 163–175, hier 163, 170.

24 Glazebrook, Beyond Courtesans, 1.

25 Ein Beispiel wäre die Geschichte der Prostitution im England des 19. Jahrhunderts. Vgl. Bartley, Paula: Prostitution, Prevention and Reform in England, 1860–1914, London 2000; Finnegan, Frances: Poverty and Prostitution: A Study of Victorian Prostitutes in York, Cambridge, 1980; Henderson, Tony: Disorderly Women in Eighteenth-Century London: Prostitution and Control in the Metropolis, 1730–1830, London, 1999; Walkowitz, Judith R.: Prostitution and Victorian Society: Women, Class and the State, Cambridge 1980.

26 Zheng, Yangwen: The Social Life of Opium in China, Cambridge 2005 gibt einen umfassenden Einblick in die Folgen des Opiumkonsums in China.

27 Collins, Hannah: Human Trafficking in the Indo-Asia-Pacific Region, in: The DISAM Annual (2014), 69–77, hier 70.

28 Ebd., 69; Elrod, John: Filling the Gap: Refining Sex Trafficking Legislation to Address the Problem of Pimping, in: Vanderbilt Law Review 68:3 (2015), 961–996, hier 962.

29 Ebd., 971.

30 Ebd., 973.

31 Ebd.

Details

Seiten
568
ISBN (PDF)
9783653031423
ISBN (ePUB)
9783653996142
ISBN (MOBI)
9783653996135
ISBN (Hardcover)
9783631642894
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2016 (April)
Schlagworte
Weiblichkeit ältestes Gewerbe Antike
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2016. 568 S., 3 Tab., 3 Graf.

Biographische Angaben

Frank Jacob (Band-Herausgeber:in)

Frank Jacob lehrt Welt- und Globalgeschichte an der City University of New York (QCC). Nach dem Studium der Geschichte und Japanologie in Würzburg wurde er mit einer Arbeit zu Geheimgesellschaften in Deutschland und Japan an der Universität Erlangen promoviert. Frank Jacob teaches Global History at the City University of New York (QCC). After graduating in history and Japanese studies in Würzburg, he received his PhD from the University of Erlangen with a thesis on secret societies in Germany and Japan.

Zurück

Titel: Prostitution