Lade Inhalt...

Der Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaft durch das spanische Strafrecht

von Tim Wirth (Autor:in)
©2020 Dissertation 246 Seiten

Zusammenfassung

Die Europäische Gemeinschaft erkannte zu Beginn der siebziger Jahre, dass ihre finanziellen Interessen weder straf- noch verwaltungsrechtlich geschützt werden konnten, da die europarechtlichen Abkommen dafür keine rechtlichen Möglichkeiten gaben. Nach verschiedenen Betrugsfällen erkannte man die Notwendigkeit, dass die Verletzung von Gemeinschaftsrecht mit straf- und prozessrechtlichen Normen analog denen geahndet werden müsse, die dem Schutz der nationalen Interessen dienen. Der Autor befasst sich mit der Frage, ob das spanische Strafrecht die Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft zum Schutz ihrer finanziellen Interessen wirksam umgesetzt hat. Er untersucht dazu sowohl die Bestimmungen des spanischen Strafgesetzbuches über den Steuer- und Subventionsbetrug als auch die Haftung der juristischen Person.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Copyright
  • Über das Buch
  • Zitierfähigkeit des eBooks
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • A. Einführung
  • I. Überblick
  • II. Die Reaktion auf die Betrugshandlungen
  • 1. Einleitung
  • 2. Die Reaktion in Spanien
  • a) auf Ebene der Verwaltung und Verwaltungsrechtes
  • aa) Ley General Presupuestaria
  • bb) Real Decreto 2225/1993 vom 17. Dezember 1993
  • cc) Ley General de Subvenciones 38 /2003 vom 17. November 200347
  • dd) Agencia para el Aceite de Oliva
  • ee) Comisión para el Análisis y Prevención del Fraude en los sectores Agroalimentario y Pesquero
  • ff) Zusammenfassung
  • b) Die Geschichte und Entwicklung auf der Ebene des Strafrechts
  • III. Verbrechen und Vergehen im spanischen Strafgesetzbuch
  • B. Regelungen im Codigo Penal
  • I. Artikel 305 Absatz III
  • 1. Artikel 305
  • 2. Geschütztes Rechtsgut
  • 3. Täter
  • a) Rechtsprechung
  • b) Lehre
  • aa) Kein Sonderdelikt
  • bb) Sonderdelikt
  • cc) Ergebnis
  • 4. Höhe
  • a) Objektive Bedingung der Strafbarkeit
  • b) Tatbestandsmerkmal
  • c) Zusammenfassung
  • d) Zeitraum
  • e) Höhe über 4.000, €, aber unter 50.000,- €
  • aa) Vergehenstatbestand Artikel 627 Codigo Penal bis 13. Januar 2013
  • bb) Situation ab dem 13. Januar 2013
  • 5. Erschwerte Straftatbestände
  • a) Situation bis zum 13. Januar 2013
  • aa) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz 1 a), die Verwendung von Mittelspersonen
  • bb) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz I b), die besondere Höhe des Betrages
  • cc) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz I b), das Vorhandensein einer Organisationsstruktur, die eine Vielzahl von Steuerpflichtigen trifft oder treffen kann
  • b) Situation ab dem 13. Januar 2013
  • 6. Subjektiver Tatbestand
  • 7. Irrtum
  • 8. Vollendung
  • 9. Versuch
  • 10. Rechtsfolgen
  • a) Artikel 305 bis Código Penal
  • b) Strafmilderung Artikel 305 Absatz VI
  • 11. Strafbefreiung durch freiwillige Rückzahlung
  • a) Strafbefreiung nicht gegeben
  • b) Strafbefreiung gegeben
  • c) Erfordernis der Zahlung
  • d) Wertung
  • e) Ergebnis
  • f) Tatbestandsmerkmal
  • 12. Teilnahme
  • 13. Verjährung
  • a) Verjährung vier Jahre
  • b) Verjährung fünf Jahre
  • c) Ergebnis
  • d) Verjährung bei erschwerten Tatbeständen, Artikel 305 bis
  • e) Regularisierung von Zeiträumen, die verwaltungsrechtlich, aber nicht strafrechtlich verjährt sind
  • f) Beginn
  • 14. Artikel 305 Absatz V Satz 3
  • II. Artikel 306 Código Penal
  • 1. Einleitung
  • 2. Artikel 306 erster Teil – Umgehung von zu entrichtenden Beträgen oder eine nicht bestimmungsgemäße Mittelverwendung
  • a) Die Unterlassung der Zahlung von Beträgen, die zu entrichten sind, Artikel 306, erster Teil, erste Begehungsform
  • b) Die Zuführung der aus dem Haushalt der Europäischen Gemeinschaft erhaltenen Gelder zu einer nicht bestimmungsgemäßen Verwendung, Artikel 306 erster Teil, zweite Begehungsform
  • 3. Artikel 306 zweiter Teil, unrechtmäßiges Erhalten durch das Fälschen von Bedingungen oder das Verheimlichen von Bedingungen, die die Vergabe verhindert hätten
  • a) Objektiver Tatbestand und geschütztes Rechtsgut
  • aa) eingeschränkter Schutzbereich
  • bb) weiter Schutzbereich
  • cc) Ergebnis
  • b) Handlungen
  • 4. Höhe
  • a) über 50.000,- €
  • b) über 4.000,- €, aber unter 50.000,- €
  • 5. Begehen durch Unterlassen
  • a) Artikel 306 erster Teil
  • b) Begehen durch Unterlassen Artikel 306 zweiter Teil, unrechtmäßiges Erhalten durch das Fälschen von Bedingungen oder das Verheimlichen von Bedingungen, die die Vergabe verhindert hätten
  • 6. Täter, sujeto activo
  • a) Artikel 306 erster Teil
  • b) Artikel 306 zweiter Teil
  • c) Beamte
  • 7. Subjektiver Tatbestand
  • a) Artikel 306 erster Teil
  • b) Artikel 306 zweiter Teil
  • 8. Vollendung
  • a) Artikel 306 erster Teil
  • b) Artikel 306 zweiter Teil
  • 9. Unvollkommene Ausführung / Versuch
  • 10. Strafen / Rechtsfolgen
  • 11. Strafbefreiender Rücktritt
  • 12. Kritik
  • III. Artikel 308 Código Penal
  • 1. Objektiver Tatbestand
  • a) Gegenstand
  • b) Administraciones Públicas
  • 2. Subjektiver Tatbestand
  • 3. Anwendungsbeispiele – Kofinanzierungen
  • 4. Artikel 308 Absatz VI
  • 5. Kritik
  • IV. Artikel 445, Korruptionsstraftaten bei Internationalen Handelsgeschäften
  • 1. Einleitung
  • 2. Täter
  • 3. Begehungsform
  • 4. Die Zuwendungen
  • 5. Ausländische Amtsträger oder Beamte oder Amtsträger oder Beamte internationaler Organisationen
  • 6. Subjektiver Tatbestand
  • 7. Kritik
  • C. Weitere rechtliche Regelungen
  • I. Ley de Contrabando Ley Orgánica 12/1995 vom 12. Dezember 1995
  • 1. Einführung
  • 2. Übersicht
  • 3. Kritik
  • II. Die Protokolle zum Übereinkommen
  • 1. Erstes Protokoll
  • a) Artikel 4 Absatz I, Assimilation
  • b) Artikel 2, Bestechlichkeit der Gemeinschaftsbeamten („Passive Korruption“)
  • c) Artikel 3, Bestechung („Aktive Korruption“)
  • d) Artikel 4 Absatz 2 und 3, Amtsträger
  • e) Artikel 6, Gerichtsbarkeit
  • 2. Zweites Protokoll324
  • a) Artikel 2
  • b) Artikel 3, Verantwortlichkeit von juristischen Personen – Alte Rechtslage gemäß Ley Orgánica 15/2003
  • aa) Einschub: Verantwortlichkeit von Geschäftsführern
  • bb) Sanktionen für juristische Personen, Artikel 4
  • cc) Einziehung, Artikel 5
  • III. Blanqueo del Dinero / Geldwäsche
  • IV. Verhältnis des Fraude de Subvenciones zur Estafa (Subventionsbetrug zum Betrug)
  • 1. Literatur
  • 2. Rechtsprechung
  • 3. Ergebnis
  • V. Haftung der juristischen Person
  • 1. Artikel 31 bis
  • 2. Artikel 31 bis Absatz III
  • a) Handlungen, die von den gesetzlichen Vertretern begangen wurden
  • b) Handlungen, die von Vertretern oder Angestellten begangen werden
  • 3. Zum Nutzen der juristischen Person
  • 4. Numerus Clausus der Straftaten
  • 5. Strafmildernde Umstände, Artikel 31 bis IV Código Penal
  • 6. Haftungsausschluss, Artikel 31 Absatz V Código
  • 7. Rechtsfolgen, Artikel 33 VII Código Penal
  • 8. Strafbestimmung
  • 9. Zivilrechtliche Haftung
  • 10. Erlöschen der Haftung
  • 11. Prozessuale Anforderungen Ley 37/2011, de 10 de Octubre 2011, de Medidas de Agilización Procesal
  • 12. Würdigung
  • D. Gegenüberstellung der Regelungen im Spanischen Recht zum § 264 Strafgesetzbuch
  • E. Zivilrecht
  • F. Kontrollorgane / Strafverfahren
  • I. Dirección General de Aduanas e Impuestos Especiales de la Agencia Estatal de la Administración Tributaria
  • II. Für Subventionen
  • 1. Einmalige Subventionen
  • 2. Laufende Subventionen
  • III. Einleitung des Strafverfahrens
  • IV. Cuerpo Nacional de Policia / Comisaría General de Policia Judicial
  • V. Die Staatsanwaltschaft
  • VI. Fiscalía Especial para la Represión de los Delitos Económicos relacionados con la Corrupción, Ley Orgánica 10/1995 vom 24 de Abril 1995
  • G. Zusammenfassung / Würdigung
  • H. Anhang – Spanische Gesetzestexte
  • I. Rechtsakt des Rates vom 26. Juli 1995
  • J. Literaturübersicht

cover

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische
Daten sind im Internet über
http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Zugl.: Greifswald, Univ., Diss., 2018

Über das Buch

Die Europäische Gemeinschaft erkannte zu Beginn der siebziger Jahre, dass ihre finanziellen Interessen weder straf- noch verwaltungsrechtlich geschützt werden konnten, da die europarechtlichen Abkommen dafür keine rechtlichen Möglichkeiten gaben. Nach verschiedenen Betrugsfällen erkannte man die Notwendigkeit, dass die Verletzung von Gemeinschaftsrecht mit straf- und prozessrechtlichen Normen analog denen geahndet werden müsse, die dem Schutz der nationalen Interessen dienen. Der Autor befasst sich mit der Frage, ob das spanische Strafrecht die Vorgaben der Europäischen Gemeinschaft zum Schutz ihrer finanziellen Interessen wirksam umgesetzt hat. Er untersucht dazu sowohl die Bestimmungen des spanischen Strafgesetzbuches über den Steuer- und Subventionsbetrug als auch die Haftung der juristischen Person.

Zitierfähigkeit des eBooks

Diese Ausgabe des eBooks ist zitierfähig. Dazu wurden der Beginn und das Ende einer Seite gekennzeichnet. Sollte eine neue Seite genau in einem Wort beginnen, erfolgt diese Kennzeichnung auch exakt an dieser Stelle, so dass ein Wort durch diese Darstellung getrennt sein kann.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

A. Einführung

I. Überblick

II. Die Reaktion auf die Betrugshandlungen

1. Einleitung

2. Die Reaktion in Spanien

a) auf Ebene der Verwaltung und Verwaltungsrechtes

aa) Ley General Presupuestaria

bb) Real Decreto 2225/1993 vom 17. Dezember 1993

cc) Ley General de Subvenciones 38 /2003 vom 17. November 2003

dd) Agencia para el Aceite de Oliva

ee) Comisión para el Análisis y Prevención del Fraude en los sectores Agroalimentario y Pesquero

ff) Zusammenfassung

b) Die Geschichte und Entwicklung auf der Ebene des Strafrechts

III. Verbrechen und Vergehen im spanischen Strafgesetzbuch

B. Regelungen im Codigo Penal

I. Artikel 305 Absatz III

1. Artikel 305

2. Geschütztes Rechtsgut

3. Täter

a) Rechtsprechung

b) Lehre

aa) Kein Sonderdelikt

bb) Sonderdelikt

cc) Ergebnis

4. Höhe

a) Objektive Bedingung der Strafbarkeit

b) Tatbestandsmerkmal

c) Zusammenfassung

d) Zeitraum

e) Höhe über 4.000. €, aber unter 50.000,- €

aa) Vergehenstatbestand Artikel 627 Codigo Penal bis 13. Januar 2013

bb) Situation ab dem 13. Januar 2013

5. Erschwerte Straftatbestände

a) Situation bis zum 13. Januar 2013

aa) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz 1 a), die Verwendung von Mittelspersonen

bb) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz I b), die besondere Höhe des Betrages

cc) Artikel 305 Absatz III in Verbindung mit Artikel 305 Absatz I b), das Vorhandensein einer Organisationsstruktur, die eine Vielzahl von Steuerpflichtigen trifft oder treffen kann

b) Situation ab dem 13. Januar 2013

6. Subjektiver Tatbestand

7. Irrtum

8. Vollendung

9. Versuch

10. Rechtsfolgen

a) Artikel 305 bis Código Penal

b) Strafmilderung Artikel 305 Absatz VI

11. Strafbefreiung durch freiwillige Rückzahlung

a) Strafbefreiung nicht gegeben

b) Strafbefreiung gegeben

c) Erfordernis der Zahlung

d) Wertung

e) Ergebnis

f) Tatbestandsmerkmal

12. Teilnahme

13. Verjährung

a) Verjährung vier Jahre

Details

Seiten
246
Jahr
2020
ISBN (PDF)
9783631825075
ISBN (ePUB)
9783631825082
ISBN (MOBI)
9783631825099
ISBN (Hardcover)
9783631806470
DOI
10.3726/b17082
Sprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
2020 (Mai)
Schlagworte
Spanien Steuerhinterziehung Spanien Haftung juristische Person Übereinkommen finanzielle Interessen Europaeische Gemeinschaft Codigo Penal Spanien Subventionsbetrug Spanien Steuerbetrug
Erschienen
Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Warszawa, Wien, 2020. 246 S.

Biographische Angaben

Tim Wirth (Autor:in)

Zurück

Titel: Der Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaft durch das spanische Strafrecht