Lade Inhalt...

Transatlantische Freihandelszone

Politische und ökonomische Perspektiven einer transatlantischen Freihandelszone aus EU, Mercosur und NAFTA

von Gerald H. Mann (Autor:in)
Dissertation 384 Seiten

Zusammenfassung

Die vergangenen Jahrzehnte haben die handelspolitische Integration weltweit vertieft, verstärkt seit dem Globalisierungsschub ab den 90er Jahren. Auf regionaler Ebene sind Freihandelszonen und Zollunionen unter dem «Dach» des globalen Regimes der Welthandelsorganisation (WTO) entstanden. Bei regionalen Freihandelsabkommen können sich die Teilnehmerstaaten umfassendere Handelserleichterungen zugestehen, ohne dass diese für alle rund 150 WTO-Mitglieder gelten müssen. Dies macht regionale Abkommen attraktiv, die deswegen zunehmend auch interregional geschlossen werden. Vor diesem Hintergrund soll untersucht werden, welche politischen und ökonomischen Perspektiven für eine trilaterale transatlantische Freihandelszone aus NAFTA, EU und Mercosur bestehen.

Details

Seiten
384
ISBN (Paperback)
9783631557808
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. 384 S., 1 Abb., zahlr. Tab.

Biographische Angaben

Gerald H. Mann (Autor:in)

Der Autor: Gerald Heinrich Mann, geboren 1968; staatl. gepr. Fremdsprachenkorrespondent; Dipl.sc.pol.Univ. (Hochschule für Politik München), Dipl.-Volkswirt (Ludwig-Maximilians-Universität München), Fernstudium der evangelischen Theologie (Kirchlicher Fernunterricht Magdeburg); Tätigkeit im Bankwesen als Assistent der Geschäftsleitung, als Gruppenleiter im Firmenkundengeschäft und als Unternehmensanalyst; Geschäftsführer im Verlagswesen; Promotion und Mitarbeit am Institut für Internationale Politik und Völkerrecht der Universität der Bundeswehr München; freiberuflicher Dozent für ökonomische Fächer – auch als Gastdozent in der VR China; heute Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule für Oekonomie und Management.

Zurück

Titel: Transatlantische Freihandelszone