Lade Inhalt...

Piercing, Tattoo und Schönheitsoperationen

Jugendliche Protesthaltung oder psychopathologische Auffälligkeit?- Eine pädagogische Studie zum Körpererleben in der weiblichen Adoleszenz

von Agnes Trattner (Autor:in)
Dissertation 156 Seiten

Zusammenfassung

Piercing, Tattoo und Schönheitsoperationen sind gerade bei Mädchen und jungen Frauen derzeit sehr beliebt. In der Erwachsenengeneration stößt dieser Trend häufig auf Unverständnis, ist doch mit allen drei Formen der Körpermodifikation eine Verletzung des Körpers sowie eine Schmerzzufügung verbunden. Wie beurteilen Öffentlichkeit und Wissenschaft diese Modeerscheinung? Welche Beweggründe stehen bei den Mädchen selbst im Vordergrund? Mithilfe einer empirischen Studie untersucht die Autorin neben den Motiven für Körpermodifikationen wie Familie, Gleichaltrige, Schule, Gesellschaft und Medien auf das Körpererleben der Adoleszenten wirken. Agnes Trattner sensibilisiert mit ihrem Buch die Wahrnehmung der spezifischen Problemlagen in der weiblichen Adoleszenz. Sie vermittelt ein differenziertes Verständnis gegenüber der Bedeutung körperlicher Selbstinszenierungen und jugendkultureller Ästhetik.

Details

Seiten
156
ISBN (Buch)
9783631576663
Sprache
Deutsch
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2008. 156 S., 4 Abb., zahlr.Tab., 11 Graf.

Biographische Angaben

Agnes Trattner (Autor:in)

Die Autorin: Agnes Trattner, geboren 1979, Mag. Phil., studierte Pädagogik mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik an der Karl-Franzens-Universität Graz. Sie ist ausgebildete Trainerin nach der Methode Drehungen – Selbstbewusstsein, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen.

Zurück

Titel: Piercing, Tattoo und Schönheitsoperationen