Lade Inhalt...

Die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in der Europäischen Union

Probleme und Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen Binnenmarkt und Umweltschutz

von Jürgen Weigt (Autor:in)
©2009 Dissertation XIV, 247 Seiten

Zusammenfassung

Bis zum Jahr 2020 will die Europäische Union ein Fünftel ihres Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien gewinnen. Doch wie verhält sich diese Zielsetzung zu den Grundsätzen des Energiebinnenmarktes? Eine gezielte Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien ist ohne Eingriffe in den Wettbewerb nicht zu leisten. Die Arbeit untersucht, wie dieser Konflikt im Recht der Europäischen Union – zumindest vorübergehend – gelöst wurde, und setzt sich mit Zukunftsperspektiven auseinander: Ist Harmonisierung eine Lösung? Welche Möglichkeiten bieten handelbare Grünstromzertifikate? Der Autor diskutiert diese aktuellen Fragen unter Bezugnahme auf den Reformvorschlag der EU-Kommission vom Januar 2008, der inzwischen zur Verabschiedung einer novellierten Erneuerbare-Energien-Richtlinie geführt hat.

Details

Seiten
XIV, 247
Jahr
2009
ISBN (Hardcover)
9783631587003
Sprache
Deutsch
Schlagworte
EU-Umweltpolitik Subsidiaritätsprinzip Harmonisierung Erneuerbare-Energien-Richtlinie
Erschienen
Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2009. XIV, 247 S.

Biographische Angaben

Jürgen Weigt (Autor:in)

Der Autor: Jürgen Weigt, geboren 1974 in Bonn, studierte Rechtswissenschaften in Bonn, Freiburg im Breisgau und London. Nach dem Referendariat in Berlin folgte eine zweijährige Tätigkeit als Rechtsanwalt in Potsdam. Seit 2006 ist er beim Verband kommunaler Unternehmen e.V. auf dem Gebiet des Energierechts tätig.

Zurück

Titel: Die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in der Europäischen Union