Show Less
Restricted access

La rencontre avec l’autre

Phénoménologie interculturelle dans l’Europe contemporaine

Edited By Claudio Cicotti and Sibilla Cuoghi

La rencontre avec l’autre est le thème fédérateur de cet ouvrage atypique, issu d’une expérience didactique originale mise en place par des professeurs issus de différentes disciplines. Le Grand-Duché de Luxembourg, en tant que territoire où tant d’immigrés se sont rencontrés et cohabitent pacifiquement, a été choisi comme cadre idéal pour ce projet.

La formule choisie par les différents auteurs de ce volume se fait l’écho du dialogue interculturel qu’ils étudient et s’avère riche de sens. De nouvelles questions sur l’altérité, l’immigration et la rencontre de mentalités et cultures différentes émergent des différents textes qui composent cet ouvrage.

Show Summary Details
Restricted access

Le cinéma du métissage oder Das Liminale der Interkulturalität. Fatih Akıns „Gegen die Wand“ (Dieter Heimböckel)

Extract

| 183 →

Le cinéma du métissage oder Das Liminale der Interkulturalität

Fatih Akıns „Gegen die Wand“1

Dieter HEIMBÖCKEL

Professeur de Littérature allemande et d’interculturalité à l’Université du Luxembourg

1. Einführung

In den nachfolgenden Ausführungen steht eine Art des Films im Zentrum der Beschäftigung, die man als Kino der doppelten Kulturen bzw. als „Cinéma du métissage“ bezeichnet hat. Zu Recht wurde darauf hingewiesen, dass der Begriff der „métissage“ aufgrund seiner rassistischen Untertöne in Deutschland eher nicht gebräuchlich sei (vgl. Acharya 2010, 128), während er in Frankreich als Bezeichnung für das „Cinéma beur“, also für das Kino der maghrebinischen Einwanderer, durchaus verbreitet ist.2 Prinzipiell ist damit ein neuer Kinoimpuls, eine neue Art des Autorenfilms gemeint, den die dritte Generation der Migranten zuerst in Frankreich und England und schließlich auch in Deutschland entwickelt hat. Die Besonderheit im „Métissage-Film“ liegt in einer Art der cineastischen Selbstreflexion: „Das Kino der Métissage“, so Georg Seeßlen, „kann, ohne sich zur verraten, aus der Fremdheit selbst keine große Sache mehr machen, sein Thema ist gerade das Alltägliche im Leben in zwei Kulturen, was nicht heißen soll, daß nicht gerade dieser Art des Alltäglichen zur Katastrophe führen kann.“ (Seeßlen 2000) Als eigenständiges Genre hat sich der ← 183 | 184 → „Métissage-Film“ – in Deutschland zumindest – nicht durchgesetzt. Der Begriff steht vielmehr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.