Show Less
Restricted access

La France et la dénazification de l'Allemagne après 1945

Series:

Edited By Sébastien Chauffour, Corine Defrance, Stefan Martens and Marie-Bénédicte Vincent

Au lendemain de la Seconde Guerre mondiale, en Allemagne et en Autriche occupées, les Alliés mettent en œuvre des politiques de dénazification. Dans ce cadre, une épuration judiciaire, administrative et professionnelle est conduite dans chacune des quatre zones d’occupation des deux pays. Les pratiques épuratoires varient selon les secteurs professionnels et les régions. Si l’on observe une homogénéisation croissante dans le futur territoire de la RFA, passant notamment par l’association des Allemands à l’entreprise, la dénazification n’est jamais uniforme.

Cet ouvrage collectif présente la dénazification menée en zone française d’occupation en Allemagne principalement. Il met l’accent sur les points communs, les différences et les interactions avec les pratiques menées dans les trois autres zones. Grâce à de nouvelles sources désormais accessibles, il est possible de saisir au plus près les réalités de l’épuration et les conditions de la transition démocratique après le nazisme. Car l’ambition de la dénazification est immense : sanctionner pénalement les criminels, neutraliser les élites fonctionnelles ayant servi le régime nazi, évaluer la compromission politique de plus de 8,5 millions d’Allemands membres du NSDAP, mais surtout – essentiel pour l’avenir – réformer et démocratiser la société allemande et, en accord avec cet objectif, réintégrer progressivement la plupart de ceux qui avaient été écartés au lendemain de la guerre. Avec le recul, si l’épuration a parfois été jugée bien limitée à l’Ouest, en zone française notamment, la démocratisation est un acquis durable de l’après-1945.

Show Summary Details
Restricted access

Vorteil oder Nachteil für die Entnazifizierung? Die Tätigkeit von Franziskus Graf Wolff Metternich im deutschen militärischen Kunstschutz in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs (Esther Rahel Heyer)

Extract

← 190 | 191 →

Vorteil oder Nachteil für die Entnazifizierung?

Die Tätigkeit von Franziskus Graf Wolff Metternich im deutschen militärischen Kunstschutz in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs

Esther Rahel HEYER

Der rheinische Provinzialkonservator Franziskus Graf Wolff Metternich (1893-1978) wurde 1940 zum Beauftragten für Kunstschutz beim Oberkommando des Heeres in Paris ernannt. 1943 wurde ihm durch den Sicherheitsdienst (SD) eine zu „frankophile Haltung“ attestiert, was schließlich zu seiner Entlassung aus dem Militärdienst führte. Zurück in Deutschland arbeitete Wolff Metternich weiter auf seiner Stelle als Denkmalpfleger und kümmerte sich um den Schutz der regionalen Kulturgüter – sowie nach 1945 auch um die Rückführung des kriegsbedingt ausgelagerten Kulturgutes. An diesem Exempel einer genuin deutsch-französischen Karriere eines Kunsthistorikers kann beispielshaft diskutiert werden, welche Strukturen den Entnazifizierungsprozess Wolff Metternichs in der britischen Besatzungszone prägten: War es von „Vorteil“, im besetzten Frankreich für den Kunstschutz gearbeitet zu haben? Welchen Einfluss hatten die französischen Entlastungszeugnisse? Inwiefern sind inter-alliierte Interessenskonflikte zu konstatieren? Und wie wirkten sich die Entnazifizierungsverfahren auf die weitere anschließende Karriere der ehemaligen Kunstschützer aus1? ← 191 | 192 →

Die bereits vor der Zeit des NS-Regimes existierenden wissenschaftlichen und familiären Beziehungen Wolff Metternichs bilden den Grundstein für seine frankophile Haltung. Es stellt sich jedoch hinsichtlich der personellen Kontinuitäten der Nachkriegszeit insbesondere die Frage, ob ihm und seinen Kollegen die kritisch zu betrachtende Tätigkeit des „Schutzes“ im besetzten Frankreich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.