Show Less
Restricted access

Nachhaltiger Konsum und Lebensstile in der Schweiz

Eine soziologische Betrachtung individueller Selbstwahrnehmung des «Lifestyle of Health and Sustainability»

Series:

Evelyn Markoni

Saisonales Gemüse aus dem Bioladen, Carsharing und Ökostrom: Konsumierende, die bewusst dem Leitbild der Nachhaltigkeit Genüge leisten wollen, verfolgen mit ihren Kauf- und Lebensstilentscheidungen ökologische und soziale Prinzipien.

Die Autorin setzt sich in ihrer Dissertation intensiv mit zentralen Fragen zum nachhaltigen Konsum und zu nachhaltigen Lebensstilen in der Schweiz auseinander. Dies in den Bereichen Ernährung, Wohnen und Mobilität, da hier Konsumierende auf individueller Ebene grossen Einfluss nehmen können. Als Beispiel dienen die LOHAS, die als Einzelpersonen und als Gruppe für den Lifestyle of Health and Sustainability stehen. Deren Anspruch an einen nachhaltigen Konsum erforscht die Autorin anhand zahlreicher Interviews. Dabei geht es ihr um Vorstellungen, Verhaltensweisen und Widersprüchlichkeiten im Konsumverhalten. Diese sind oftmals auf individuelle Faktoren, strukturelle Gegebenheiten, aber auch auf geltende Konventionen zurückzuführen. Die LOHAS tragen so zu einem besseren Verständnis von einem breitenwirksamen Anspruch an einen nachhaltigen Konsum und nachhaltiger Lebensstile bei.

Show Summary Details
Restricted access

7 Diskussion

Extract



[…] in den ,Eigenschaften‘ (und Objektivationen von ,Eigentum‘), mit denen sich die Einzelnen wie die Gruppen umgeben – Häuser, Möbel, Gemälde, Bücher, Autos, Spirituosen, Zigaretten, Parfums, Kleidung – und in den Praktiken, mit denen sie ihr Anderssein dokumentieren – in sportlichen Betätigungen, den Spielen, den kulturellen Ablenkungen – ist Systematik nur, weil sie in der ursprünglichen synthetischen Einheit des Habitus vorliegt, dem einheitsstiftenden Erzeugungsprinzip aller Formen von Praxis (Bourdieu, 1982, S. 283).

Die empirischen Ergebnisse der vorliegenden Arbeit haben erbracht, dass sich der von Bourdieu beschriebene Habitus, der Geschmack oder das Konsumverhalten eines Menschen, sich im Lebensstil der LOHAS, dem Lifestyle of Health and Sustainability, einem Lebensstil, der sich um Nachhaltigkeit und Gesundheit zentriert, nicht so einfach ablesen lässt. LOHAS bewegen sich in unterschiedlichen Bildungsschichten, in unterschiedlichen Gehaltsklassen und aufgrund ihrer Kleidung oder ihrer sportlichen Betätigungen lässt sich ihr Habitus kaum zuordnen. Die LOHAS als Trend sind dennoch in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik angekommen: So steigt in der Schweiz das Angebot an Carsharing-Angeboten, Minergie-Häusern und der Bio-Markt wächst. Die Nachfrage nach grünen Produkten und Dienstleistungsangeboten ist vorhanden und Konsumierende setzen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Umfrageergebnisse zeigen, dass Umwelt sowie Soziales beim Kauf von Gütern oder Dienstleistungen wichtige Kriterien sind. Andererseits unterscheidet sich das tatsächliche Verhalten oftmals von der Einstellung, und so entsteht eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Zusätzlich sind die LOHAS als homogener Lebensstil nicht fassbar, da ihr Konsumverhalten einem Patchwork-Verhalten in Bezug...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.