Show Less
Restricted access

Simpliciana XXXVIII (2016)

Series:

Peter Heßelmann

Dieser Jahrgangsband der Simpliciana enthält 19 Vorträge, die während der interdisziplinären Tagung zum Thema «Schuld und Sühne im Werk Grimmelshausens und in der Literatur der Frühen Neuzeit» vom 23. bis zum 25. Juni 2016 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Darüber hinaus fanden zehn weitere Beiträge Eingang in das neue Jahrbuch. In der Rubrik «Rezensionen und Hinweise auf Bücher» werden wie gewohnt Besprechungen von Neuerscheinungen zum simplicianischen Erzähler, zu weiteren Autoren und zur Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit veröffentlicht.

Show Summary Details
Restricted access

Der Begriff der Schuld in Georg Philipp Harsdörffers Schauplatz-Anthologien (Victoria Gutsche)

Extract

VICTORIA GUTSCHE (Erlangen)

Der Begriff der Schuld in Georg Philipp Harsdörffers Schauplatz-Anthologien

In Georg Philipp Harsdörffers Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte und Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte wird der Leser mit einem Panorama schuldhafter Taten konfrontiert: Es wird verletzt und gemordet, gestohlen und betrogen, vergewaltigt und ehegebrochen, gewütet und zerstört, gelästert und gespottet. Kaum eine Figur bleibt unschuldig; es findet sich keine Erzählung, in der nicht mindestens eine Figur Schuld auf sich lädt. Angesichts dessen verwundert es nicht, dass der Begriff ,Schuld‘ bzw. Begriffe aus dem Lexemverband ,Schuld‘ in rund 60 Prozent der Schauplatz-Erzählungen auftauchen. Diese Zahl allein sagt natürlich nichts über das den Schauplätzen zugrundeliegende Schuldverständnis aus, jedoch mag die häufige Verwendung des Begriffs darauf hindeuten, dass es sich bei Schuld um ein in den Schauplätzen durchaus intensiv diskutiertes Phänomen handelt. Betrachtet man jedoch die konkrete Begriffsverwendung genauer, fällt auf, dass nur wenige Figuren im Text explizit als schuldig oder unschuldig bezeichnet werden, obschon letztlich jede der 400 Erzählungen Schuld thematisiert und problematisiert, wenn Laster und Sünden in ihren vielfältigen Ausprägungen vorgeführt werden. Vor diesem Hintergrund ist nicht nur zu fragen, warum bestimmte Figuren durch die Erzählinstanz explizit als schuldig oder unschuldig ausgewiesen werden und welche Konsequenzen mit dieser Zuschreibung verbunden sind, sondern auch, was mit dem Begriff ,Schuld‘ überhaupt bezeichnet wird, handelt es sich dabei doch um einen semantisch überaus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.