Show Less
Restricted access

Simpliciana XXXVIII (2016)

Series:

Peter Heßelmann

Dieser Jahrgangsband der Simpliciana enthält 19 Vorträge, die während der interdisziplinären Tagung zum Thema «Schuld und Sühne im Werk Grimmelshausens und in der Literatur der Frühen Neuzeit» vom 23. bis zum 25. Juni 2016 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Darüber hinaus fanden zehn weitere Beiträge Eingang in das neue Jahrbuch. In der Rubrik «Rezensionen und Hinweise auf Bücher» werden wie gewohnt Besprechungen von Neuerscheinungen zum simplicianischen Erzähler, zu weiteren Autoren und zur Literatur- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit veröffentlicht.

Show Summary Details
Restricted access

„Alt und baufällig“. Ein Vorgänger Grimmelshausens als Renchener Schultheiß (Martin Ruch)

Extract

MARTIN RUCH (Willstätt)

„Alt und baufällig“.Ein Vorgänger Grimmelshausens als Renchener Schultheiß

Das ehemalige Amt Oberkirch des Hochstifts Straßburg war von 1604 bis 1635 und von 1649 bis 1665 an Württemberg verpfändet, bis es der Straßburger Bischof wieder einlösen konnte. Im Hauptstaatsarchiv Stuttgart sind deshalb auch Akten (Bestand A 404) abgelegt, die diese Zeit in Oberkirch unter einem württembergischen Regenten betreffen. Ein wesentlicher Unterschied in der Herrschaft war dabei die Konfession. Und so galten unter dem katholischen Bischof als Landesherrn andere Regeln als unter dem protestantischen Herzog. Daher spielte die Glaubensfrage bei der Besetzung neuer Stellen stets eine Rolle. Für die Grimmelshausenforschung ist das hier vorgestellte Aktenkonvolut1 nicht uninteressant, denn der geschilderte Vorgang spielte sich kurz vor der Ernennung des Dichters zum Renchener Schultheiß ab. Aus dem Briefwechsel geht hervor, welche Bedeutung dem kleinen Flecken Renchen und seinem Schultheiß zukamen: Denn an der großen und wichtigen Landstraße „von Baßel uf Franckhfurth“ gelegen, war ein energischer Mann vonnöten, der zudem auch über französische Sprachkenntnisse verfügen sollte. Dazu sei nun „Johann Adam Goll, der gastgeber zum Rappen in Straßburg sehr affectiert“ und also bestens zu empfehlen, so der Oberkircher Amtsschaffner Johann Heinrich Schreiber am 24. Mai 1663, nur vier Jahre bevor Grimmelshausen 1667 seine Stelle antrat, in einem Empfehlungsschreiben an den Herzog von Württemberg:

Durchleüchtigster Hertzog, Gnädigster Fürst undt Herr.

Es ist ein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.