Show Less
Restricted access

Friedrich Ludwig Schröders Hamburgische Dramaturgie

Series:

Edited By Bernhard Jahn and Alexander Košenina

Serlo, der Prinzipal im Wilhelm Meister, empfiehlt, den Hamlet durch mutige Streichungen bühnentauglich zu machen. Goethe entwirft diese Figur nach Friedrich Ludwig Schröder (1744–1816), einem der erfolgreichsten Regisseure seiner Zeit. Er leitete für mehr als zwanzig Jahre das Hamburger Theater und wirkte zwischendurch auch als Direktor am Burgtheater in Wien. Schröders Erfolgsrezept für den damals für unspielbar gehaltenen Shakespeare, den er seit dem Hamlet (1776) fast vollständig auf die Bühne brachte, fasst Goethe prägnant zusammen: Er «hielt sich ganz allein ans Wirksame, alles andere warf er weg».
Der vorliegende Band stellt Schröder nicht nur als Hamburger Theaterleiter und Shakespeare-Regisseur vor, sondern auch als Schauspieler, produktiven Dramatiker und Übersetzer. Die von Ludwig Tieck eingeleitete vierbändige Auswahl seiner Dramen verdient ebenso neue Aufmerksamkeit wie Schröders Rolle, Lessings naturwahre Schauspielkunst fortgeführt zu haben.

Show Summary Details
Restricted access

Zu den Autorinnen und Autoren

Extract



JULIA BOHNENGEL

Akademische Rätin an der Universität Heidelberg; Forschungsschwerpunkte: Literatur und Kultur des 18. und frühen 19. Jahrhunderts in komparatistischer Perspektive, Literatur und Mentalitätsgeschichte, Stoffgeschichte und Thematologie; zuletzt erschienen: Das gegessene Herz. Eine europäische Kulturgeschichte vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert. Herzmäre – le cœur mangé – il cuore mangiato – the eaten heart (2016).

ANKE DETKEN

Apl. Professorin an der Georg-August-Universität Göttingen; Leiterin des Studententheaters (ThOP); Forschungsschwerpunkte: Drama und Theater im 18. und 20./21. Jahrhundert, Gegenwartsliteratur, übersetzungswissenschaftliche Komparatistik; zuletzt erschienen: Im Nebenraum des Textes. Regiebemerkungen in Dramen des 18. Jahrhunderts (2009), Rollenfach und Drama (hrsg. m. A. Schonlau, 2014), Édith Piafs Jahrhunderterfolg Non, je ne regrette rien und das Chanson réaliste. In: LiLi 46 (2016).

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.