Show Less

Mysterium Venedig

Die Markusrepublik als politisches Argument in der Neuzeit

Series:

Martin Fröhlich

Unübertroffen war die Markusrepublik darin, sich selbst in Wort und Bild immer wieder neu in aller Pracht und Herrlichkeit zu erschaffen. Der entstandene Mythos zeigte Wirkung – im positiven wie im negativen Sinne. Wer im 16. und 17. Jh. in der Kontroverse um die beste Staatsform über Republiken schrieb, meinte Venedig. Wie kein anderer Staat vermochte die Markusrepublik Bewunderung, Neid, ja Abscheu hervorzurufen. Gleich der klassischen Trias von Entstehung, Aufstieg und Fall verlief auch Venedigs «Karriere» in der politischen Literatur. Anknüpfend an grosse Namen wie Gasparo Contarini, Niccolo Machiavelli, James Harrington und Montesquieu beschreibt die Forschung Aufstieg und Höhepunkt im 16. sowie den Fall im 18. Jahrhundert.
Die vorliegende Studie eröffnet mit bislang nicht gestellten Fragen eine neue Sichtweise auf den Mythos Venedig: Anstatt wie bisher die Venedig-Bilder der einzelnen Staatsdenker zu vergleichen, rücken nun die Argumentationsketten der besagten Autoren ins Zentrum der Analyse. Die akribisch herausgearbeiteten Widersprüche und Paradoxien innerhalb der jeweiligen Staatstheorien lassen die Rolle Venedigs als Argumentationsstütze in neuem Lichte erscheinen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Zitierweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 A. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1. Eine Stadt und zahlreiche Mythen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 2. Forschungsstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 B. Schein und Sein der Markusrepublik – Ein Blick in das „Getriebe“ eines erfolgreichen Mythos . . . . . . . . . . . . . . . 23 1. Venedig als Mythos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2. Mythos als Kompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 3. Machiavelli und sein widersprüchliches Bild Venedigs . . . . . 46 3.1 Das Florenz der Medici und Niccolo Machiavelli . . . . . 46 3.2 Machiavellis düsteres Menschenbild . . . . . . . . . . . . . . . 49 3.3 Die Republik als bestes politisches System . . . . . . . . . . 57 3.4 Machiavelli und der geschichtliche Zyklus . . . . . . . . . . 59 3.5 Religion als pädagogisches Instrument . . . . . . . . . . . . . 61 3.6 Armut als Heil und eine seltsame Staatsgründung . . . . 64 3.7 Der Konflikt als staatlicher Motor und die Mischverfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 3.8 Die Notwendigkeit des Krieges – Das Dilemma: Rom oder Venedig? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 3.9 Venedig – schlechtester aller schlechten Staaten . . . . . . 83 3.10 Die Ordnung Venedigs – Doch nicht so schlecht? . . . . . 87 3.11 Warum solch ein Bild Venedigs? – Ein Erklärungsversuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 C. James Harrington und sein Bild Venedigs . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 1. Das England Harringtons . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 2. Die „Preliminaries“ und die Gründung Oceanas . . . . . . . . . . 97 3. Harringtons Vorbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 3.1 Die Bibel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 3.2 Niccolo Machiavelli . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 63.3 Gasparo Contarini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 3.4 Venedig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 4. Die Grundprinzipien der Republik Oceana . . . . . . . . . . . . . . . 113 4.1 Harringtons Menschenbild in Abgrenzung zu jenem Machiavellis und Hobbes‘ . . . . . . . . . . . . . . . . 113 4.2 Die Herrschaft des Gesetzes – Ein geradezu vollkommenes System . . . . . . . . . . . . . . . 119 4.3 Einschränkung der Vollkommenheit – Sondergerichtsbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 4.4 Der institutionelle Aufbau Oceanas – ein kurzer Abriss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 4.5 Die Mischverfassung: Venedig – ein Vorbild für das Modell Oceana? . . . . . . . . . . . . . . . . 129 4.6 Das Ackergesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 4.7 Das Wahlgesetz und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.